Veranstaltung zur Reparationsschuld Deutschlands

„Veranstaltung mit Karl Heinz Roth zu seinem Buch „Reparationsschuld“:
Nur gemeinsamer Druck von unten kann etwas bewirken!
Am 15. Juni 2017 stellte Karl Heinz Roth das Buch mit dem Untertitel „Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa“ vor, eingeladen hatte das Griechenlandsolikomitee Kiel in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderen linken Kräften.
Anschaulich zeigte Karl Heinz das Ausmaß der Zerstörungen und Plünderungen des deutschen Faschismus auch in Griechenland auf. Kaum fassbar sind die Kaltblütigkeit und der Zynismus, mit dem die Politiker der Bundesrepublik auf die berechtigten Reparationsforderungen Griechenlands, aber auch anderer Länder (wie Jugoslawien, Polen, Italien usw.) reagierten: Zunächst hieß es bis 1990: man müsse erst einen Friedensvertrag abwarten, vorher könne man nichts regeln. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kriegsschuld | Kommentar hinterlassen

Mikis Theodorakis dirigiert immer noch


Am Montag 19.Juni 2017 wurde zu Ehren des 91jährigen griechischen Komponisten Mikis Theodorakis ein Konzert im Panathinaiko-Stadion in Athen mit 1000 Sänger*innen gegeben. Wie das Video zeigt, ließ Mikis es sich nicht nehmen, zu dirigieren.

Veröffentlicht unter Kultur | Kommentar hinterlassen

„Hot-Spots in Griechenland: Tote, die man nicht vergessen darf“

Moria Foto: Claus Kittsteiner

Pro Asyl News, 19.6.2017

„In einer umfassenden Analyse hat das Team von Refugee Support Aegean (RSA) untersucht, wie mit Todesfällen von Flüchtlingen in den Hot-Spots auf den griechischen Inseln umgegangen wird und hat ein schockierendes Gestrüpp unklarer Zuständigkeiten dokumentiert. Seit November 2016 kam es in den Hot-Spots auf den Inseln Lesvos, Chios und Samos zu mehreren Unfällen, bei denen Schutzsuchende schwer verletzt wurden oder gar ums Leben kamen. Refugee Support Aegean (RSA) untersuchte, ob und in welcher Form diesen Vorkommnissen nachgegangen wurde und mögliche Verantwortliche identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden konnten.

Todesfälle kaum aufgeklärt
Der RSA-Bericht zeigt, dass etliche Todesfälle in den Hot-Spots entweder unzureichend oder gar nicht untersucht wurden, etwa der tragische Tod einer Frau und eines Kindes, die bei der Explosion eines Gaskochers in einem Zelt im Camp Moria auf Lesvos ums Leben kamen oder mehrere Kältetote aufgrund der katastrophalen Unterbringung auf den Inseln Lesvos und Samos im Januar 2017.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Geflüchtete. | Kommentar hinterlassen

„Ein Gesetz für solidarische Ökonomie“

Artikel von Margarita Tsomou aus OXI, Juni 2017

margarita_tsomou

Foto: privat

„Seit Jahren befindet sich die griechische Gesellschaft in Transformation – neben Verzweiflung und Arbeitslosigkeit jedoch, hat die Krise auch neue Prozesse angestoßen: in den letzten 5 Jahren ist im Land eine beeindruckende Konjunktur graswurzelbasierter Solidaritätsinitiativen zu beobachten – es boomen die unentgeltlichen Tauschnetzwerke, die Umsonstmärkte, der ökologische Selbstanbau, die Kooperativbetriebe und Selbsthilfenetzwerke.
Lange handelte es sich um ein Feld, das aus inoffiziellen Zusammenschlüssen kleiner und mittlerer Kollektive bestand, die weder eine Rechtsform hatten noch in einen institutionalisierten Rahmen eingeordnet waren. Im Laufe der letzten Jahre jedoch sind diese Initiativen zu dem angewachsen, was man gemeinhin den „dritten Sektor“ nennt: nun beginnt man sich zu professionalisieren und Pionierarbeit zu leisten für den Aufbau der sogenannten SSE (Social Solidarity Economies) – der sozialen Ökonomien, die mittlerweile offiziell 10% des europäischen Wirtschaftsvolumens ausmachen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Solidarische Ökonomie | Kommentar hinterlassen

Griechenland blockiert EU-Verurteilung von Menschenrechtsverletzungen in China

2016 erhielt Merkel die Ehrendoktorwürde der Universität Nanjing

Die angeblich unantastbaren Menschenrechte werden von so gut wie allen Ländern der Welt für politische Zwecke missbraucht. Trotzdem erscheint uns beachtenswert, dass die griechische Regierung innnerhalb der EU ein Veto gegen die Verurteilung von China wegen Menschenrechtsverletzungen eingelegt hat (Quelle: Reuters) – wenige Tage nachdem Griechenland von den EU-Institutionen eine Tranche von Kreditzahlungen gewährt wurde. Offiziell ist die griechische Regierung mit den Umständen dieser Zahlungen zufrieden. Viele Beobachter halten die Umstände allerdings für entwürdigend.

Veröffentlicht unter China, Europäische Union, Syriza-Regierung | Kommentar hinterlassen

Was bekommt die Schuldenkolonie für die Unterwerfung: blankes Überleben

Die beiden Vertreter der griechischen Regierung nach dem Treffen der Eurogruppe

Eurogruppen-Treffen am 15.6.2017.
Viele Monate wurden die Griech*innen wieder von den Repräsentanten der europäischen Politik erpresst und gezwungen, weitere Verarmung und Entrechtung zu akzeptieren. Was ist der Lohn dafür? Nur das blanke Überleben im Elend. Die schon lange versprochenen Kreditzahlungen erfolgen jetzt endlich. Die schon lange versprochenen Schuldenerleichterungen gibt es aber keineswegs. Nur weitere Versprechungen – gebunden an langfristige Unterwerfung (siehe „…Memorandum bis 2021“)

Warum? Weil die Griech*innen dafür bestraft werden müssen, dass sie eine Regierung gewählt haben, die sich ursprünglich mal vorgenommen hatte, die Schuldenknechtschaft zu beenden. Und weil in Deutschland Wahlen anstehen, bei denen die CDU auf ihr Griechenlandbashing setzt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Schulden, Schuldenkolonie, Syriza-Regierung, Troika | 1 Kommentar

Petition: „Familienzusammenführung aus Griechenland: Lasst sie endlich wieder zusammen sein!“

„Mein Name ist Michael Kientzle, ich bin seit über einem Jahr in Griechenland als freiwilliger Helfer für das Mobile Info Team engagiert. Ich informiere Flüchtlinge über ihre Rechte, unterstütze sie bei ihren Asylanträgen und erkläre wie die Verfahren funktionieren.

Die meisten Menschen mit denen ich zu tun habe, wurden von ihren engsten Angehörigen getrennt. In Griechenland warten momentan immer noch über 2.000 Geflüchtete darauf, wieder mit ihren Familien vereint zu werden. Dies ist unter anderem durch die sogenannte „Dublin-Verordnung“ möglich. Diese kann unter normalen Umständen bis zu 11 Monate dauern.“ Petition weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Petition | Kommentar hinterlassen