Dritter Rücktritt wegen Kyriakosgate

Illustration eines Artikels der New York Times vom 10.12.2022 zur Verbreitung der Spionagesoftware

Der Mitsotakis-Mann, der den Verkauf von Predator an Madagaskar zu verantworten hat, ist am 29.12.2022 zurückgetreten. Yannis Smirlis war innerhalb der Regierung Generalsekretär für internationale Wirtschaftsbeziehungen und Export. Er genehmigte den Verkauf der Spionagesoftware an Madagaskar. Öffentlich begründet wurde der Rücktritt mit rein persönlichen Motiven. Auf seiner Facebookseite erzählt Smirlis etwas anderes: Er freue sich, eine starke Rolle für den jetzt anstehenden Wahlkampf seiner Partei übernehmen zu können.
Nach wie vor behauptet Mitsotakis, nichts darüber zu wissen, dass Predator in Hellas zur Überwachung benutzt wuirde – trotz vieler Belege für Verbindungen von Mitgliedern seiner Regieung mit den Firmen, die diese Spionagesoftware verkauft haben. Er weigert sich beharrlich, die Überwachungen untersuchen zu lassen. Gleichzeitig opfert er „Bauern“. Zuerst seinen Stabschef und Neffen Grigoris Dimitriadis und den Chef des Geheimdienstes Panagiotis Kontoleon – jetzt ein drittes Mitglied seines Teams.
Zum Hintergrund des Überwachungsskandals siehe „Predator über Griechenland“von Niels Kadritzke.

Werbung
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gelenkte Demokratie, Mitsotakis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s