Kriminalisierung des Journalismus

AthensLive Wire Newsletter, 15.1.2022:
„Ein neuer Vorfall in der Reihe der Beschneidung der Pressefreiheit in Griechenland hat sich diese Woche ereignet. Am Mittwoch wurde berichtet, dass der Herausgeber der Zeitung „Documento“, Kostas Vaxevanis, eine Vorladung erhalten hat, um sich bis zum 19. Januar wegen vier schwerer Verbrechen im Zusammenhang mit dem Novartis-Skandal zu verteidigen. Diese sind:
– Gemeinsame Verabredung zum Machtmissbrauch, indem eine unschuldige Person massiv der Verfolgung oder Bestrafung ausgesetzt wird.
– Verschwörung zum gemeinsamen Machtmissbrauch durch rechtswidrige Erpressung, um eine schriftliche oder mündliche Aussage eines Angeklagten oder eines Zeugen zu erzwingen.
– Verschwörung zur massiven Begehung einer Pflichtverletzung.
– Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung.
Im Mittelpunkt der Anklage steht der Vorwurf, dass Documento von Vaxevanis als Werkzeug des griechischen Richters und Politikers Dimitris Papangelopoulos, damals stellvertretender Justizminister, benutzt wurde, um seine politischen Gegner fälschlicherweise zu beschuldigen. Die parlamentarische Untersuchung gegen Papangelopoulos, die 2021 begann, wurde auf eine Gruppe von Nicht-Politikern in den Medien ausgeweitet, die mit falschen Informationen über politische Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Novartis-Skandal versorgt worden sein sollen.“

[Zum Hintergrund der Novartis-Bestechungsaffäre siehe „Politiker bleiben straffrei – Kronzeugen auf der Flucht“}

– WEITER AthensLive Wire Newsletter, 15.1.2022 –
„ND wurde vorgeworfen, die Angelegenheit zu politisieren. In der Novartis-Affäre sind noch drei Gerichtsverfahren anhängig, in denen Politiker als Angeklagte auftreten – in einem Fall kam es zu einer Anklage wegen eines Kapitalverbrechens. Mehrere Politiker sind freigesprochen worden. Es sei daran erinnert, dass Novartis im Jahr 2020 zugestimmt hat, 347 Millionen Dollar als Teil des Vergleichs mit dem US-Justizministerium und der Börsenaufsichtsbehörde zu zahlen. Das multinationale Unternehmen gab zu, griechische Gesundheitsdienstleister und Beamte bestochen zu haben, um die Preise auf dem europäischen Markt festzulegen. Für diejenigen, die sich nicht mit der griechischen Politik befassen, ist es erstaunlich, dass Griechenland nichts unternommen hat, um das Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen.

Es sei auch daran erinnert, dass die regierende ND fast alles in ihrer Macht stehende getan hat, um den Novartis-Skandal zu untergraben – ihrer Meinung nach „gibt es keinen Skandal“. So wurde die ehemals mit dem Fall betraute Korruptionsstaatsanwältin Eleni Touloupaki (die Vorwürfe gegen Spitzenpolitiker, darunter zwei ehemalige Premierminister, untersuchte) verfolgt und ihr Amt abgeschafft wurde – zusammengelegt mit dem der Finanzstaatsanwaltschaft. Darüber hinaus wurde Touloupakis Verfolgung von Entwicklungsminister Georgiadis, dessen Name in die Novartis-Affäre verwickelt ist, „vorausgeahnt“.

Was Kostas Vaxevanis betrifft, der ausführlich über den Novartis-Skandal berichtet hat, so hat der parlamentarische Untersuchungsausschuss seinen Antrag auf eine Zeugenaussage abgelehnt. Und nun wird er von der obersten Sonderermittlungsrichterin des griechischen Obersten Gerichtshofs, Konstantina Alevizopoulou, vorgeladen, um als Angeklagter auszusagen! Außerdem wurde er vorgeladen, ohne dass eine Vorverhandlung stattgefunden hätte, wie es das Gesetz vorsieht.

„Documento“ wandte sich in seiner elektronischen Ausgabe gegen die Regierung von Mitsotakis: „Zeitgenössische Diktaturen stellen Anklagen auf, indem sie hervorragend mit willigen Richtern zusammenarbeiten. Zeitgenössische Diktaturen instrumentalisieren die Justiz und erheben Anklagen aus juristischer Absurdität“, schrieb die Zeitung. „Wir leben in einer Dystopie, die keinen Selbstbetrug braucht. Seit dem ersten Tag, an dem der Novartis-Skandal aufgedeckt wurde, erklärte Kyriakos Mitsotakis, es gebe keinen Skandal. Wenig später enthüllte Documento, dass seine Haltung in dieser Angelegenheit mit seinen freundschaftlichen Beziehungen zu dem Protagonisten des Skandals, Konstantinos Frouzis, zusammenhängt, der Wahlkampfessen für [Mitsotakis] organisierte und ihm half, ND-Vorsitzender zu werden“.

Es sei darauf hingewiesen, dass vor Vaxevanis die Journalistin Yanna Papadakou vorgeladen worden war und am 11. Januar vor dem Richter erscheinen sollte, um Fragen zu ihrer Berichterstattung über den Novartis-Bestechungsfall sowie zu den Behauptungen eines griechisch-israelischen Geschäftsmannes zu beantworten, sie und andere hätten versucht, Geld von ihm zu erpressen. Die Journalistin – die schließlich eine Fristverlängerung für ihre Aussage bis Ende Januar erhielt, nachdem sie gegen die Aufhebung ihrer Vorladung geklagt hatte – behauptete auch, dass sie von den Behörden verfolgt wird, weil sie Beamte, die Bestechungsgelder des Schweizer Pharmakonzerns Novartis erhalten haben sollen, entlarvt und über reiche Leute geschrieben hat, die im Verdacht stehen, Steuern zu hinterziehen. Die Gewerkschaft der Athener Tageszeitungen ESIEA hat sich für Gianna Papadakou ausgesprochen und betont, dass Berichterstattung und investigativer Journalismus nicht strafrechtlich verfolgt werden dürfen.

Wie nicht anders zu erwarten war, löste das Thema eine heftige politische Debatte aus. Die größte Oppositionspartei SYRIZA erklärte unter anderem, dass es nicht zur demokratischen Vision der Bürger gehöre, einen großen Skandal in eine beispiellose institutionelle Krise der Meinungsfreiheit, der Presse zugunsten von Mitsotakis und seiner rachsüchtigen Haltung gegenüber denjenigen, die ihn kritisieren, anstatt ihn zu loben, zu verwandeln.

Die ND antwortete mit der Frage, ob SYRIZA die Unabhängigkeit von Areios Pagos (des Obersten Gericht“ anzweifle.

Nun, das ist ein Thema für „Documento“, denn Vaxevanis schrieb, dass Entwicklungsminister Georgiadis und die Journalisten Yannis Kourtakis [sehr regierungsnah] und (der Sonderangestellte der Regierung) Babis Papapanagiotou schon vor Wochen angekündigt hatten, dass der Magistrat mich anrufen würde (…) Geben sie im Voraus bekannt, was der Magistrat Monate später entschieden hat?“

Der SYRIZA-Europaabgeordnete und Journalist Stelios Kouloglou stellte eine Anfrage an die Europäische Kommission, um zu erfahren, was sie zu tun gedenkt, damit Griechenland die Richtlinie 2019/1937 zum Schutz von Whistleblowern, die im öffentlichen Interesse handeln, einhält, und um sich zur Verfolgung der Journalisten zu äußern. Der Abgeordnete betonte, dass, wie der Novartis-Skandal gezeigt habe, „Whistleblower, die sich für das öffentliche Interesse einsetzen, nicht nur nicht geschützt sind, sondern darüber hinaus öffentlich angegriffen werden. Es gab Bestrebungen, ihre Identität zu enthüllen, sogar von einem Minister, dessen angebliche Verwicklung in den Skandal untersucht wird. Zwei Journalisten, die in dem Fall recherchiert haben, werden beschuldigt, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein!“

DiEM25 schloss mit den Worten: „Für Mitsotakis ist die Orbanisierung unseres Landes nicht genug, und jetzt geht er zügig mit seiner Erdoganisierung voran.“

Der Hashtag #με_τον_Βαξεβανη (#i_stand_with_Vaxevanis) ist seit Donnerstag ein Trending auf dem griechischen Twitter.

Der Vorfall mit Vaxevanis und Papadakou ist der letzte in einer Reihe von Vorfällen, die stark darauf hindeuten, dass die Pressefreiheit in Griechenland unter heftigen Angriffen steht.“

Dieser Beitrag wurde unter griechische Medien, Korruption, ND-Regierung, Nea Dimokratia, Novartis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s