Geflüchtete in der griechischen Falle

Wer noch ein gutgeschriebenes und bewegendes Buch zu Weihnachten oder einem anderen Anlass jemandem schenken möchte, die/der englische Texte liest…

Helen Benedict und Helen Benedict: Map of Hope and Sorrow
Footnote Press (18. Oktober 2022), Taschenbuch 336 Seiten ISBN-13 ‏ : 978-1804440018

Eyad Awwadawnan flüchtete aus Syrien nach Griechenland und ist heute Schriftsteller und Asylsuchender in Island. Helen Benedict ist Professorin für Journalismus an der Columbia University (USA) Journalistin und Autorin von 13 Büchern.

Aus der Buchbeschreibung: „Helen Benedict, award-winning British-American professor of journalism at Columbia University, teams up with Syrian writer and refugee, Eyad Awwadawnan, to present the stories of five refugees who have endured long and dangerous journeys from the Middle East and Africa to Greece.
Hasan, Asmahan, Evans, Mursal and Calvin each tell their story, tracing the trajectory of their lives from homes and families in Syria, Afghanistan, Nigeria and Cameroon to the brutal refugee camps, where they are trapped in a strange and hostile world.
These are compelling, first-person stories of resilience, suffering and hope, told in a depth rarely seen in non-fiction, partly because one of the authors is a refugee himself, and partly because both authors spent years getting to know the interviewees and winning their trust. The women and men in this book tell their stories in their own words, retaining control and dignity, while revealing intimate and heartfelt scenes from their lives.“

Werbung
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geflüchtete., Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s