Mythen des Aufstandes 1973

Von Polymeris Voglis*, efsyn 15.11.2019:
„Mit dem Herannahen des Jahrestages des Aufstandes am Polytechnikum werden wieder verschiedene Texte in Umlauf kommen, sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form, die sich auf den „Mythos“ der Toten des Polytechnikums vom November 1973 beziehen werden. Ein „Mythos“ besagt, dass es im Gebäude des Polytechnikums keine Toten gab, eine Ansicht, die von einem derzeitigen Minister der Regierung (1) geteilt wird, als ob die Toten von damals Opfer von Verkehrsunfällen waren und nicht Zivilisten, die durch das Feuer der Armee getötet wurden, die zur Niederschlagung des Aufstands in das Zentrum der Hauptstadt vorgedrungen war.
Im Gegenteil, die Tatsache, dass es in den Straßen rund um das Polytechnikum und in anderen Teilen Athens so viele Opfer gab, zeigt die Brutalität der Junta, die es auf unschuldige Zivilisten abgesehen hatte, um die Bevölkerung zu terrorisieren. Im Übrigen kursieren all diese Berichte noch immer, während die Zahl der Opfer schon seit mehreren Jahren bekannt ist.
Dank der wissenschaftlichen Forschung von L. Kallivrettakis, die bereits 2004 veröffentlicht wurde, wissen wir mit genauen Daten (einschließlich Namen, Beruf, Alter, Ort und Todesursache), dass zwischen dem 16. und 18. November 1973 24 Männer und Frauen getötet wurden. In diesem Fall handelt es sich also nicht um einen „Mythos“, sondern lediglich um die Leugnung einer historischen Tatsache und natürlich um eine Beleidigung des Gedenkens an die an den Tagen des Polytechnikums Getöteten.

Die Quelle des „Mythos“ über den Tod des Polytechnikums sind verschiedene rechtsgerichtete Kreise, Veröffentlichungen, Websites usw. Die Leugnung des historischen Ereignisses der Toten des Polytechnikums ist alt, aber im letzten Jahrzehnt besonders weit verbreitet und populär geworden, eine Entwicklung, die mit dem allgemeinen Aufschwung der extremen Rechten in Griechenland einhergeht, aber auch etwas anderes, das noch beunruhigender ist. Die Ansichten und Ideen der extremen Rechten werden allmählich von einem immer größeren Teil der Gesellschaft und des politischen Personals akzeptiert – die extreme Rechte wird zum Mainstream.

Die systematische Verunglimpfung der demokratischen Errungenschaften durch die Literatur über die „Kultur der Nachkriegszeit, die das Land zerstört hat“, die sich in den Jahren der Wirtschaftskrise entwickelte, ging einher mit einem mehr oder weniger bewussten Bemühen, die Diktatur der Obersten zu beschönigen.

Die Argumente sind bekannt und wir haben sie alle schon gehört oder gelesen: Während der siebenjährigen Periode der Diktatur gab es ein Wirtschaftswachstum, es gab keine Skandale, es gab keine „Unruhen“ (d.h. Streiks und Demonstrationen), die Junta war nicht so brutal wie in lateinamerikanischen Ländern, usw. Die Operation zur Beschönigung der Diktatur (wenn man natürlich bereit ist, die Tausenden von Bürgern zu vergessen, die während der sieben Jahre verhaftet, eingesperrt und gefoltert wurden) hat ein unüberwindbares Hindernis: die Opfer des Aufstands am Polytechnikum.

Die 24 Toten des Aufstandes am Polytechnikum sind die tödlichste Repression in Friedenszeiten im modernen Griechenland. Die unbewaffneten Toten des Polytechnikums werden immer eine Erinnerung an die Brutalität der Diktatur der Obersten sein.

Wenn jedoch der „Mythos“ der Toten des Polytechnikums eine Leugnung eines historischen Ereignisses darstellt, so gibt es einen anderen weit verbreiteten Glauben, der dem Begriff des Mythos näher steht. Die Annahme, dass der Aufstand am Polytechnikum die Diktatur gestürzt hat, ist offensichtlich falsch und entspricht nicht der historischen Realität. Dieser Mythos war nicht das Ergebnis einer geschickten Propaganda oder der berüchtigten „ideologischen Hegemonie der Linken“.

Es war der Versuch der griechischen Gesellschaft in der Zeit nach der Unabhängigkeit, eine Vergangenheit zu konstruieren, die dem Bild des kollektiven Selbst entsprach, das jahrzehntelang gezeichnet worden war, nämlich die Griechen als ein heldenhaftes Volk, das immer für seine Freiheit gekämpft und schließlich gewonnen hatte. Die Assoziation des Polytechnikums mit dem Sturz der Diktatur schuf ein attraktives Bild, das sich mit zwei „unbequemen“ Wahrheiten ausblendete, die das Bild des kollektiven Selbst untergruben: zum einen die Trägheit des größten Teils der griechischen Gesellschaft während der Diktatur und zum anderen die Niederlage in Zypern 1974 mit der türkischen Invasion und Besetzung von 40 % der Insel.

Der Jahrestag des Polytechnikums verdient es, als das gefeiert zu werden, was er war: ein Akt des Massenwiderstands gegen ein autoritäres Regime. Die jungen Männer und Frauen von damals haben es unter den Bedingungen von Repression und Terror geschafft, sich zu organisieren, zu mobilisieren und einer brutalen Diktatur entgegenzutreten, obwohl sie wussten, dass sie verhaftet, gefoltert und eingesperrt werden konnten. Sie haben sich an einem Aufstand beteiligt und dabei sogar ihr eigenes Leben riskiert, weil sie ihr von Willkür, Angst und Unterdrückung geprägtes Leben ändern wollten, weil sie glaubten, durch den Sturz der Diktatur die Welt verändern zu können. Vielleicht müssen wir schon aus diesem Grund weiterhin an das Polytechnikum erinnern und seine Toten ehren: Es war ein gerechter Aufstand.“

*Assoziierter Professor, Universität Thessalien.

Anmerkung

(1) Gemeint ist Adonis Georgiadis, Minister für Wirtschaftsentwicklung und Investitionen und stellvertretender Vorsitzender der Partei Nea Dimokratia

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Obristendiktatur, Widerstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mythen des Aufstandes 1973

  1. Bernhard schreibt:

    In der Überschrift 1973, nicht 1974.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s