Selenskyj lässt Asow-Kämpfer im griechischen Parlament sprechen

Das Mitglied des Asow-Regiments während seiner eingespielten Rede vor dem Parlament

www.bankingnews.gr, 7.4.2022:
„Im Parlament: Stürmische Reaktionen auf die Botschaft des Aktivisten des Asow-Regiments – Erklärungen von Tasoulas gefordert – Tsipras: historische Schande
(3. update) Die Botschaft eines Kämpfers eines Asow-Bataillons in Mariupol an das griechische Parlament im Zusammenhang mit der Intervention des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij hat einen Sturm von Reaktionen ausgelöst. Auch innerhalb der Partei der Neuen Demokratie kam es zu Spannungen, da die „blauen“ Abgeordneten Erklärungen vom Büro des Parlamentspräsidenten verlangten.
Etwa in der Mitte seiner Rede erteilte Zelensky den beiden Soldaten das Wort und sagte „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit Hilfe von Griechenland gewinnen werden. Hört nicht nur auf mich! Hört euch zwei Kämpfer an.“ Ein Kämpfer, der sich als Michael vorstellte, ergriff das Wort und sagte, er sei Mitglied des Asow-Bataillons.
Die Oppositionsparteien reagierten sofort und machten den Parlamentspräsidenten Konstantinos Tasoulas dafür verantwortlich, von dem sie eine Erklärung für den Vorfall forderten. Es wird darauf hingewiesen, dass im Laufe des Tages eine Konferenz der Präsidenten stattfinden wird.
Auch der ehemalige Ministerpräsident Antonis Samaras brachte seine Unzufriedenheit zum Ausdruck.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Themen von Zelenskys Rede im Parlament bereits am 28. März bei einem Treffen zwischen Kostas Tasoulas und dem ukrainischen Botschafter in Griechenland, Sergii Shutenko, erörtert worden waren. In der Tat wurde die Diskussion ausführlich geführt, da – wie bekannt wurde – von ukrainischer Seite gefordert wurde, dass der Präsident des Parlaments die Rede von Zelensky in der Art und Weise seiner Reden in anderen europäischen Parlamenten halten sollte. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Entweder wusste Herr Tasoulas von der Anwesenheit des Kämpfers des Asow-Bataillons oder er wusste es nicht und Zelensky hat uns überrumpelt, was zu weiteren Problemen in der griechischen politischen Szene führte.

Schlechte Wahl von Zelenskys Rede
Wie die Abgeordneten des Parlaments feststellten, war die Rede des ukrainischen Präsidenten kein besonders guter Schachzug, denn nach den jüngsten Entwicklungen zu urteilen, wird die griechische Seite nach der Ausweisung russischer Diplomaten aus dem griechischen Hoheitsgebiet immer stärker in den russisch-ukrainischen Konflikt verwickelt.
Auf jeden Fall gibt es hier eine Verantwortung, und die Anwesenheit des Kämpfers des Asow-Bataillons sorgt auch für Reibereien in der Neuen Demokratie, da sogar der ehemalige Ministerpräsident Antonis Samaras intervenierte und die Anwesenheit des Nazi-Griechen-Ukrainers im griechischen Parlament als einen großen Fehler bezeichnete. Die gleiche Unzufriedenheit wurde von Abgeordneten geäußert, die anonym bleiben möchten.

Tsipras: Nazis können im Parlament nicht mitreden
„Die Rede von Mitgliedern des neonazistischen Asow-Ordens im griechischen Parlament ist eine Provokation“, betonte SYRIZA-PS-Vorsitzender Alexis Tsipras in einem Beitrag in den sozialen Medien.
„Der Premierminister trägt die letzte Verantwortung“, stellt er fest und kommentiert: „Er sprach von einem historischen Tag, aber es ist eine historische Schande.“
„Die Solidarität mit dem ukrainischen Volk ist eine Selbstverständlichkeit. Aber die Nazis können im Parlament nicht reden“, betont er.

Gerovassili: Inakzeptabel, dass ein Mitglied des Asowschen Ordens im Parlament gesprochen hat – Wusste Herr Tasoulas davon?
Die heftige Reaktion der Oppositionsparteien wurde durch die Botschaft des Kämpfers des Asow-Bataillons während der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski im Parlament ausgelöst.
So wies die Sekretärin der SYRIZA-Partei, Olga Gerovassili, in einer Erklärung in der Vorhalle des Parlaments darauf hin, dass im Laufe des Tages eine Konferenz der Präsidenten stattfinden wird, zu der Konstantinos Tasoulas eingeladen wird, um Erklärungen abzugeben.
„Wir bringen unsere Unterstützung für Zelensky zum Ausdruck und können nicht akzeptieren, dass ein Mitglied des Asowschen Ordens im Parlament gesprochen hat. Wir haben heute mit Respekt und Solidarität dem demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine, Zelensky, zugehört, der sich dem Einmarsch Russlands in die Ukraine widersetzt, und wir bringen unsere Unterstützung zum Ausdruck. Von daher ist es inakzeptabel, dass ein Mitglied des Asow-Ordens heute gemeinsam mit Präsident Zelensky vor dem griechischen Parlament sprach.
In wenigen Stunden werden wir eine Konferenz der Präsidenten abhalten, und wir werden den Parlamentspräsidenten, Herrn Tasoulas, um eine Erklärung bitten, ob er darüber informiert war und ob er zugestimmt hat. Denn ich halte das für einen großen Fehler.

KKE: Scham und Schande
„Die Parteien des NATO-Bogens applaudieren den Nazis des Asow-Bataillons, denn das ist es, was die NATO-Richtlinien und -Verpflichtungen verlangen. Absolute Rechtfertigung für die Haltung der KKE“, so die KKE in einem Kommentar zu der heutigen Intervention von Zelensky im Parlament und der Botschaft eines Soldaten des Asow-Bataillons im Parlament.

Varoufakis: Zelensky beleidigte das Parlament, indem er dem Asow-Bataillon eine Plattform gab
„Präsident Zelensky hat das Parlament beleidigt, indem er den Nazis des Asow-Bataillons eine Plattform bot und damit den Kampf der Ukrainer gegen Putins Armee unterminierte.
MePA 25 steht in Solidarität mit dem ukrainischen Volk, nicht mit dem Asow-Orden, der Putin ein Alibi gibt“, sagte MePA 25-Sekretär Yannis Varoufakis auf Twitter.“

———————-

Auch der Sprecher der Nea Dimokratia, Yannis Oikonomou, bezeichnete es als Fehler, das Mitglid des Asow-Bataillons vor dem Parlament sprechen zu lassen,

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Nazis, ND-Regierung, Nea Dimokratia, Ukraine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s