Kein Problem, wenn es keine Intensivbetten gibt, die Herrschenden werden immer eins bekommen – selbst wenn sie Corona leugnen


Genau das ist gestern, am 2.12.2021 einem Bischoff passiert. Nichts beleuchtet besser die Heuchelei des Ministerpräsidenten vom Mittwoch: Mitsotakis: Scheißegal, dass es keine Plätze auf Intensivstationen mehr gibt

Update vom 3.1.2022: Am 3.1.2022 starb der Metropolit Kosmas an Covid19. (Quelle)

Efsyn, 3.12.2021:
>“Er ist ein Bischoff, er wird ein Bett auf der Intensivstation bekommen, wir sind nichts...“
Beschwerden über eine Sonderbehandlung des Metropolit Kosmas von Ätolien gegenüber einem 58-jährigen Bürger haben für Aufsehen gesorgt. Nach ihren Angaben wurde der Priester, der sich tagelang geweigert hatte, ins Krankenhaus eingeliefert und intubiert zu werden, schließlich am Mittwochmorgen um 3.00 Uhr im Krankenhaus von Agrinio intubiert und noch am selben Tag auf die Intensivstation vom Krankenhaus „Evangelismos“ verlegt.
Zur gleichen Zeit wird ein 58-jähriger Mann, der vollständig geimpft ist, außerhalb der Intensivstation des Krankenhauses von Agrinio intubiert. Seit 10 Tagen bemüht sich seine Familie in einem dramatischen Appell um ein Bett auf der Intensivstation, aber bisher war dies nicht möglich, so dass er weiterhin auf der Warteliste steht.

Niki, die Ehefrau des 58-Jährigen, prangerte im Fernsehsender „Open“ an, dass „er ein Bett gefunden hat, weil er ein Bischoff ist… Für meinen Mann war man nicht in der Lage, ihm ein Bett zu besorgen. Leider gibt es eine Ungleichbehandlung, und das ist der beste Beweis dafür.“

In Mega TV sagte Niki außerdem: „Er ist ein Bischoff, genauso wie man Politiker behandelt. Wir sind nichts. Wir bekommen keinen Platz auf der Intensivstation. Diesen Luxus haben wir nicht. Seit dem 24.11. ist mein Mann außerhalb der Intensivstation intubiert und wir warten auf ein Bett. Man sagt uns, wir sollen einfach warten und warten.“

Der Präsident der Panhellenischen Verbandεs öffentlicher Krankenhausangestellter, Michalis Giannakos, verwies auf dieses Problem und betonte unter anderem, dass „wir gesagt haben, dass zwar einige Betten zur Verfügung stehen, diese aber nicht für alle und nicht in der Reihenfolge der Prioritäten verfügbar sind. Natürlich ddeshalb, weil sie nicht ausreichen. Der fast 80-jährige Metropolit, dem wir von ganzem Herzen gute Besserung wünschen, ungeimpft und Gegner des Impfstoffs und Leugner des Coronavirus, kam am Mittwochnachmittag ins Krankenhaus und fand noch in derselben Nacht eine Bett in der Intensivstation und sogar einer der am besten organisierten. Wo ist das Glück der anderen intubierten Patienten, die nicht auf der Intensivstation liegen?“<

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Corona, Gesundheitssytem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s