Junge Goldene-Morgenröte-Anhänger terrorisieren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Berufsschule

Keeptalkinggreece, 28.9.2021:
Am Dienstagmorgen kam es vor einer Berufsschule in Stavroupolis, einem Vorort von Thessaloniki, zu Zusammenstößen zwischen Berufsschülern und Universitätsstudenten. Mindestens zwei Personen wurden verletzt. Augenzeugen sprechen von einem ideologisch motivierten Zusammenstoß, da die Angreifer bekanntermaßen der rechtsextremen Bewegung angehören.
Die Schlägerei begann, als eine Gruppe von etwa 30 vermummten Jugendlichen das Schulgelände verließ und eine Studentenkundgebung angriff, die gegen einen Angriff auf Linke protestierte, die letzte Woche Flugblätter [anlässlich des achten Todestages der Ermordung des Rappers Pablos Fissas durch einen Anhänger der Goldenen Morgenröte; G.B.] verteilt hatten.
Neben den Kapuzen trugen die angreifenden Jugendlichen auch Helme und waren mit Stöcken und anderen Gegenständen bewaffnet. Einige Zeugen sagten, sie hätten auch Messer gesehen.
EPAL-Schüler berichteten dem Fernsehsender ANT1, die Angreifer hätten Molotowcocktails und Leuchtraketen geworfen, und andere Medien berichteten, sie hätten Schüler gesehen, die auf Studenten eingestochen hätten.
Die Polizei traf erst ein, nachdem die Schlägerei beendet war, und es ist nicht bekannt, ob es zu Festnahmen kam.
„Sie hätten schon vor langer Zeit aus der Schule geworfen werden müssen“, sagte ein 17-jährige Zeuge gegenüber dem lokalen Medium Voria.gr und bezeichnete die Angreifer als „Faschisten“.
Schüler erklärten gegenüber ANT1, dass es nicht das erste Mal sei, dass die Gruppe Ärger mache, und fügten hinzu, dass sie Angst hätten, zur Schule zu gehen….“

Keeptalkinggreece, 29.9.2021:
„Die Bereitschaftspolizei feuerte Tränengas und Blendgranaten auf den Schulhof einer Berufsschule in Stavroupoli, Thessaloniki, nachdem neonazistische Jugendliche sie mit Steinen und Benzinbomben beworfen hatten. Die Bereitschaftspolizei wurde am Mittwochmorgen an der Berufsschule eingesetzt, um faschistische und antifaschistische Jugendgruppen zu trennen, wobei nicht klar ist, ob es sich um rechtsextreme „Schüler“ und linke „Universitätsstudenten“ handelt.
Die Gruppe trug schwarze Vollmasken und Kapuzen und war mit Stöcken bewaffnet und griff die Polizei mit Steinen an.
Zwei Schüler wurden leicht verletzt und mit Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.
Einen weiteren Tag lang nutzten die neonazistischen Jugendlichen die Schule als Basis für Angriffe.
„Schüler“, die mit der bekannten Nazi-Geste grüßten und die Parole „HH“ riefen, bedrohten die regulären Schüler der Schule und schlugen und verletzten sogar ein Mädchen, das sich gegenüber den Medien über „Faschisten“ geäußert hatte.
Außerhalb der Schule nahm die Polizei 5 Personen fest, die versuchten, das Schulgelände zu betreten. Drei von ihnen wurden verhaftet, da sie mit Messern und Brecheisen bewaffnet waren. Die Verhafteten im Alter von 15 und 17 Jahren sind Schüler einer anderen Schule.
Einem Reporter des staatlichen Rundfunks zufolge haben sich einige Schüler mit Duldung des Direktors der Berufsschule der Goldenen Morgenröte angeschlossen, die als kriminelle Vereinigung eingestuft wurde und deren Anführer zu Haftstrafen verurteilt wurden.
Die Eltern versammelten sich vor der Schule und verlangten, dass sie ihre Kinder nach Hause bringen. Einige weinende Mädchen durften nach Hause gehen.
Die Lehrer und der Schulleiter scheinen mit der Situation fertig zu werden, und die große Frage ist, warum der Schulleiter solchen Gruppen überhaupt erlaubt hat, die Schule zu benutzen, wie Schüler am Dienstag sagten.
Nach den Zusammenstößen am Dienstag beglückwünschte die „Jugendfront“ der neonazistischen Goldenen Morgenröte die Gruppe, die die Schüler angegriffen hatte. Heute haben mehrere andere rechtsextreme Organisationen mit Sitz in Thessaloniki die heutigen Angriffe begrüßt und gewarnt: „Wir sind hier, um zu bleiben.“
Noch um 12 Uhr mittags sitzen die Schüler in den Klassen fest, die Neonazis sind auf dem Hof, die Studenten haben sich zurückgezogen und die Polizei ist in Bereitschaft.
Der Generalsekretär des Bildungsministers betonte gegenüber dem staatlichen Rundfunksender ERT: „Wir lassen solche Vorfälle nicht zu“ und bezeichnete die Vorfälle als „ideologischen Konflikt zwischen einigen Gruppen“.
Unabhängig davon, ob das Ministerium sie zulässt oder nicht, finden solche schändlichen Vorfälle in der Tat statt, und das bereits den zweiten Tag in Folge.
Der Bildungsminister möchte, dass die Staatsanwaltschaft einschreitet.
Nach neuesten Informationen findet derzeit eine Protestkundgebung in der Nähe der Berufsschule statt.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Faschismus, Goldene Morgenröte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s