Brände im August 2021: Mythen und Wahrheiten

Greenpeace Griechenland erklärt, wer die wirklichen Verursacher der verheerenden Waldbrände sind und wie sehr die Politiker*innen mit ihren neuen Rezepten danebenliegen.

Greenpeace Griechenland, 10.08.2021:
Brände im August 2021: Mythen und Wahrheiten
Der August 2021 wird sich für immer in das kollektive Gedächtnis dieses Landes einprägen. Nach Angaben des Nationalen Observatoriums von Athen sind bereits 950.000 Hektar in Asche verwandelt worden, und diese Schätzung kann sich in den kommenden Wochen noch ändern, da die Gefahr von Waldbränden aufgrund der extremen Sommertemperaturen in Verbindung mit den Winden weiter bestehen wird. Die Brände sind noch nicht gelöscht, und viele unserer Mitbürger sind vertrieben worden, haben ihre Häuser, Felder und Einkommen verloren, und Tausende von Tieren haben auf tragische Weise ihr Leben verloren. Dies ist eine nationale Tragödie mit nachhaltigen Folgen für Natur und Mensch. Der Kummer und die Wut der Bürger sind groß und völlig berechtigt. Gleichzeitig werden in Online- und Offline-Diskussionen – auch aus dem Munde der Verantwortlichen – verschiedene Vorschläge und/oder „Anschuldigungen“ in Umlauf gebracht, die entweder nicht stichhaltig sind oder an das Reich der Fantasie grenzen. Im Folgenden erfahren Sie, wie viel Wahrheit in ihnen steckt und welche Möglichkeiten es wirklich gibt.
Mythos: Die Baumpflanzung muss sofort beginnen
Die Realität: Trotz unseres Eifers zu helfen, kann die künstliche Aufforstung für die Erholung der Wälder nutzlos bis gefährlich sein. Ein Wald ist ein viel reichhaltigeres und komplexeres Ökosystem als nur die Summe seiner Bäume. Es sind die Wildblumen, die Sträucher, der Boden und seine Mikroorganismen, die Tiere, die Vögel. Wenn wir in den Wald eindringen und ohne es zu wissen mit der Bepflanzung beginnen, wenn wir an die falschen Stellen treten, während die Natur versucht, sich zu regenerieren, können wir erheblichen Schaden anrichten. Das Gleiche gilt, wenn wir Setzlinge pflanzen, die möglicherweise krank sind oder sich nicht für das Gebiet eignen, oder wenn es keine Möglichkeit gibt, Wasser und Schutz zu finden. Wir beteiligen uns also nicht an einer solchen Hetze!

Oft ist es das Beste, wenn wir den Wald einfach in Ruhe lassen, damit er sich von selbst erholen kann, vorausgesetzt natürlich, er wird nicht durch andere menschliche Aktivitäten beeinträchtigt. In jedem Fall sollten der Schutz der verbrannten Gebiete und etwaige Eingriffe von Experten transparent geprüft werden und nur von Fall zu Fall erfolgen, wenn sie dies empfehlen.

Mit anderen Worten. Die tragische Situation ist darauf zurückzuführen, dass kaum ein Politiker auf die Ratschläge von Experten in Fragen des Klimawandels und des Naturschutzes gehört hat. Erst nach der Tragödie ergreifen sie einige krampfhafte Maßnahmen. Lassen Sie uns ihre Fehler nicht wiederholen! Unsere erste Pflicht ist es, Waldkarten und eine Ausweitung der Präventions- und Reaktionsplanung zu fordern. Alle Fehler müssen untersucht und korrigiert werden, damit wir besser auf das nächste Extremereignis vorbereitet sind, das aufgrund der Klimakrise leider unzweifelhaft kommen wird.

Mythos: Entfernt die Kiefern und pflanzt andere Bäume

Die Realität: Wir können eine Art nicht ersetzen, ohne dem gesamten Ökosystem schweren Schaden zuzufügen, der bis zum völligen Zusammenbruch führen kann. Wie bereits erwähnt, ist der Wald ein sehr reichhaltiges und komplexes Ökosystem, in dem verschiedene Tier- und Pflanzenarten leben, die voneinander abhängig sind. Selbst wenn man davon ausgeht, dass dies auch nur den geringsten Beitrag zur Wiederherstellung des in bestimmten Siedlungen verloren gegangenen Grüns leisten würde, wäre eine Studie erforderlich, bevor das gesamte empfindliche Gebiet durch die Einführung gebietsfremder und ungeeigneter Arten gefährdet wird.

Mythos: Die Brände wurden von Brandstiftern gelegt

Die Realität: Vielleicht ist dies in einigen Fällen tatsächlich geschehen und kann durch eine systematische, gründliche Untersuchung geklärt werden. Wir wissen jedoch, dass die meisten Brände durch menschliche Fahrlässigkeit und nicht durch böswillige Handlungen verursacht werden (z. B. Funken von Transformatoren des Stromversorgers, brennende Äste, weggeworfene Zigarettenstummel usw.). Etwa 10 % der Brände sind auch auf natürliche Ursachen zurückzuführen, wie es im Mittelmeerraum seit Jahrtausenden der Fall ist.

Unabhängig von der Ursache eines Brandes – von einem Unfall bis hin zu einem Verbrechen – müssen die Maßnahmen zur Brandverhütung und -bekämpfung dieselben sein. Das letzte Grün des Landes ist völlig ungeschützt, ohne Präventionsplan, ohne Plan zur Schadensbegrenzung, aus welchem Grund auch immer er entstanden ist. Im Jahr 2021 sind die Waldkarten noch nicht einmal fertiggestellt. Gleichzeitig verschärft der Klimawandel die Situation durch schwere Dürren, Hitzewellen und Überschwemmungen. Unsere Wälder sind natürlichen Ursachen, Fahrlässigkeit und Betrug ebenso schutzlos ausgeliefert. Daher ist es das erste und wichtigste Anliegen der Regierung, sie vor jeder Art von Gefahr zu schützen. In diesem Punkt, d.h. Vorbeugung und Schutz das ganze Jahr über, nicht nur an Tagen, an denen das Quecksilber steigt, muss die örtliche Bevölkerung in die Planung einbezogen werden. Die Menschen vor Ort kennen ihr Gebiet und seine Besonderheiten. Sie können und sollten bei jedem Schritt Verbündete sein.

Mythos: Die Wälder wurden niedergebrannt, um Windkraftanlagen zu errichten

Die Realität: Es gibt keinen Grund dafür, denn sie dürfen sowohl in bewaldeten als auch in aufgeforsteten Gebieten installiert werden, so dass es keinen Anreiz gibt. Vor allem bei Windkraftanlagen auf aufgeforsteten Flächen, die nach den gesetzlichen Bestimmungen zwar zulässig sind, ist die Genehmigung noch schwieriger. Kurz gesagt, der Brand erleichtert die Durchführung des Projekts nicht nur nicht, sondern erschwert sie sogar. Der berühmte Beschluss 2499/2012 des Europarats (Oloem), der in vielen Beiträgen in den sozialen Medien erwähnt wird, ändert daran nichts: Ein Projekt für erneuerbare Energien ist in einem aufgeforsteten Gebiet zulässig, wenn dieselben Bedingungen gelten wie in dem Waldgebiet (bevor es abbrennt) und sogar mit einer größeren Verantwortung des Investors für den Schutz des aufgeforsteten Gebiets.

Es lohnt sich, diesen Mythos von Windkraftanlagen und Bränden etwas näher zu beleuchten. Wir haben es mit einem Mythos zu tun, der die – in gewissem Maße berechtigte – Sorge vieler Griechen vor der Windenergie widerspiegelt.

Kurz gesagt, in den meisten Fällen war und ist die Planungsmethode problematisch. Der besondere räumliche Rahmen für erneuerbare Energien wurde nicht aktualisiert, und es wurden nicht alle Umweltstudien in den Schutzgebieten durchgeführt, aus denen die entsprechenden Präsidialerlasse für ihre Ausweisung und die Managementpläne abgeleitet werden sollen. Kurz gesagt, wir wissen nicht genau, was erlaubt ist und wo. Dies gilt für alle menschlichen Aktivitäten, nicht nur für Windkraftanlagen. Darüber hinaus wird die Entwicklung erneuerbarer Energien nicht auf partizipative Weise gefördert, d. h. mit dem notwendigen Dialog mit den lokalen Gemeinschaften und mit sinnvollen Anreizen für die Beteiligung.

Infolgedessen fühlen sich die lokalen Gemeinschaften an den Rand gedrängt, ihre Fragen werden nicht beantwortet, und eine angemessene und systematische Information ist fast nicht vorhanden. Das muss sich ändern und der Prozess muss demokratisiert werden.

Das größte Problem mit diesem Mythos ist, dass er die öffentliche Meinung vom Kern des Brandproblems (Klimawandel, Vorbeugung, Waldschutz, Bauen außerhalb des Geländes) ablenkt. Die Bewältigung der Klimakrise ist eine Frage des Überlebens für uns, unsere Kinder und unser Land. Die Installation von Windkraftanlagen ist ein notwendiger Teil der Gesamtlösung (zusammen mit Energieeinsparungen, anderen erneuerbaren Energiequellen und der Energiespeicherung). Dies ist ein äußerst schwieriges Unterfangen, das wir auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und unter Einbeziehung der lokalen Gemeinschaften in jeden Schritt der Reaktion auf die Klimakrise angehen müssen.

Schließlich können wir die traurige Realität unseres Landes nicht ignorieren, die historisch gesehen die größte Bedrohung für die Ökosysteme der Wälder darstellt, nämlich die Bebauung außerhalb der Baupläne und verschiedene andere griechische Begleitpatente, wie z. B. die „Wohndichte“ innerhalb von Waldgebieten. Ausnahmslos alle griechischen Regierungen weigern sich hartnäckig, die Situation wirksam zu bewältigen. Dies ist ein ernsthaftes Problem, das wir in Angriff nehmen müssen. In dem Triptychon „Politiker – Kommunalverwaltung – Gesellschaft“ müssen wir alle unseren Umgang mit dem Wald radikal ändern, jeder aus seiner Position heraus und durch seine eigene Rolle.

Mythos: Die Politiker sind an allem schuld

Die Realität: In Griechenland im Jahr 2021 erwähnen viele Politiker nicht einmal den Begriff „Klimawandel“. Sie leben und politisieren, als gäbe es überhaupt kein Problem. Sie sind nicht betroffen. Diejenigen, die den Klimawandel erwähnen, insbesondere die Regierungsbeamten in den Tagen einer großen Katastrophe wie Brände und Überschwemmungen, tun dies, um ihre Untätigkeit zu rechtfertigen. Der Premierminister hat dies auch in seiner jüngsten Rede am 9. August getan. Er erwähnte die Klimakrise, kündigte aber keine einzige Maßnahme an, um sie zu stoppen. Es ist erwähnenswert, dass wenige Stunden vor der Rede der jüngste UN-Bericht über den Klimawandel veröffentlicht wurde, in dem bestätigt wird, dass die Situation bedrohlich ist und dringend Maßnahmen zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen erforderlich sind.

Einige Politiker haben mehr getan, als nur bedeutungslose Berichte zu verfassen. Sie haben für umweltschädliche Gesetze geworben und gestimmt oder durch tragische Verzögerungen, Feilscherei und Halbheiten zu dem Problem beigetragen. Heute ist das Waldschutzsystem nicht nur geschwächt, sondern auch ein vergängliches Konzept, das den neuen Realitäten der Klimakrise nicht gerecht wird. Es muss mit mehr Mitteln gestärkt werden, wobei der Schwerpunkt auf Prävention (z. B. Waldbewirtschaftung, Beseitigung von Brennstoffen usw.), Information und aktive Beteiligung der Gesellschaft gelegt werden muss. Ein entsprechender Richtungswechsel ist bei der Energieerzeugung und dem Energieverbrauch sowie bei anderen Tätigkeiten (z. B. im Verkehr und in der Agrar- und Ernährungswirtschaft) erforderlich.

Gleichzeitig müssen wir alle uns selbst ein Versprechen geben und es für immer einhalten. Bei jeder Wahl, ob auf lokaler, nationaler oder europäischer Ebene, werden wir von den Politikern unserer Wahl einen Plan und Maßnahmen fordern. Es ist inzwischen klar, dass die Bekämpfung des Klimawandels und der Schutz der Natur Auswirkungen auf unser Leben, unsere Gesundheit, unser Zuhause, unsere Arbeitsplätze, unsere Lebensmittelproduktion, unsere Wirtschaft und unser Überleben haben. Die notwendigen Maßnahmen beginnen bei den Kommunen und den nationalen Regierungen und reichen bis zu den europäischen Institutionen. Wenn sie unsere Stimme wollen, werden sie sich mit dem Problem befassen, ihren Plan erläutern und sich von uns einer strengen Bewertung unterziehen lassen müssen.

Mythos: Der Klimawandel ist schuld, man kann nichts tun

Die Realität: Die Lieblingsausrede derjeniger, die zum Zeitpunkt der Katastrophe in einer Machtposition waren, die wissen, dass sie „getrickst“ haben, als noch Zeit war. Der Klimawandel macht alles schwieriger, und die globale wissenschaftliche Gemeinschaft bestätigt dies seit vielen Jahren. Kurz gesagt: Je mehr Treibhausgase wir der Atmosphäre zuführen, desto intensiver wird die Klimakrise. Hätten die Politiker auf die Wissenschaftler gehört, hätten sie das Problem rechtzeitig in Angriff genommen, und wir müssten uns nicht fragen, wie unser Leben von nun an aussehen wird. Es gibt jedoch sicherlich vieles, was getan werden kann und sollte, auch jetzt noch. Jeder, der etwas anderes behauptet, lügt.

Um die Ursachen zu bekämpfen und die Ökosysteme, von denen wir absolut abhängig sind, zu schützen, sind gigantische Anstrengungen erforderlich, die stets transparent und demokratisch sein müssen. Typischerweise sind die wichtigsten Achsen, auf denen sich die Regierung sofort bewegen muss, die Produktion und der Verbrauch von Energie weg von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, die Aufgabe jeglicher Pläne zur Öl- und Gasförderung in unserem Land, die Reduzierung des Fleischkonsums und die Einschränkung der intensiven Landwirtschaft und Viehzucht und die Unterstützung der extensiven Viehzucht, die wesentlich zu einer besseren Bewirtschaftung der Waldökosysteme beitragen kann, eine Änderung der Verkehrssysteme, Investitionen in Grünanlagen innerhalb der städtischen Flächen.

Mythos: Lass diesen Sommer vorübergehen und siehe

Die Realität: Es gibt keinen Spielraum. Die jüngste Veröffentlichung des UN-Klimawandelberichts (9. August) bestätigt das Alptraumszenario, das wir bereits zu erleben begonnen haben und das sich rasch verschlechtern wird, wenn wir nicht sofort etwas ändern.

Der nächste kritische Moment in unserem Land, insbesondere für die betroffenen Gebiete, sind die ersten Regenfälle. Es ist keine Zeit zu verlieren, und radikale Veränderungen im Umgang mit solchen Phänomenen müssen so schnell wie möglich geplant und finanziert werden. Der Konjunkturfonds ist nur eines der Finanzinstrumente, die eingesetzt werden können. Wenn die erforderlichen Maßnahmen nicht bereits geplant sind, haben wir sehr gute Gründe, die notwendigen Änderungen vorzunehmen.

Gleichzeitig können die Menschen, die ihr Zuhause und ihr Einkommen verloren haben, nicht warten. Der unmittelbaren Unterstützung und Solidarität der ersten schwierigen Tage muss längerfristige Hilfe folgen. Sowohl aus symbolischen als auch aus inhaltlichen Gründen werden die zu sanierenden Gebäude die notwendigen Anreize (und Negativanreize) benötigen, um zu nahezu emissionsfreien Gebäuden zu werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feuer, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s