Mindestlohn: Opposition wütend wegen Mitsotakis‘ Brosamen für die Arbeiter


efsyn.gr, 26.7.2021:
>Die Partei „Bewegung für den Wandel“ spricht von Verhöhnung der Arbeitnehmer „zu einer Zeit, in der die Verteuerung der Waren überhaupt nicht „symbolisch“ ist und wieder das Einkommen der Haushalte verringert. Die Nea Dimokratia fördert weiterhin ihre zutiefst konservative Vision von billiger und diskreditierter Arbeit, mit Arbeitern ohne Rechte und Verträge“, betont die Partei und fügt hinzu: „Wir erinnern daran, dass die GSEE (Dachverband der Gewerkschaften) nach der 2-jährigen Fixierung des Mindestlohns die sofortige Erhöhung auf 751 Euro vorgeschlagen hat. Ein Vorschlag, der von Herrn Mitsotakis ignoriert wurde. Die Bewegung für Veränderung beansprucht weiterhin ihren eigenen Weg. Ändern Sie das Gesetz und bestimmen Sie den Mindestlohn durch freie Verhandlungen der Sozialpartner mit dem Nationalen Allgemeinen Tarifvertrag für Arbeit. Damit ein angemessener Lebensstandard für Arbeitnehmer und ihre Familien auf Dauer gewährleistet ist.“
Erhöhung – Parodie
„Die Erhöhung – eine Parodie auf den Mindestlohn – ist ein „Einfrieren“ – für ein weiteres Jahr – auf dem miserablen Niveau, auf das er durch Regierungsbeschluss vor einem Jahrzehnt gesenkt wurde, indem der nationale Tarifvertrag abgeschafft wurde. Die Ankündigung der Regierung ist eine Provokation für die Arbeiter, da selbst diese Brosamen durch die allgemeine Teuerung und durch Preiserhöhungen bei Konsumgütern, aber auch durch das jüngste arbeiterfeindliche Gesetz der Regierung, das die Arbeiter noch ‚billiger‘ und ‚flexibler‘ macht, mehr als aufgezehrt worden sind“, so die KKE in einem Kommentar.

„Es liegt in der Verantwortung der Regierungen von ND, PASOK und SYRIZA, dass der Mindestlohn nicht durch die Tarifverhandlungen der Arbeitnehmer, sondern durch den jeweiligen Arbeitsminister festgelegt wird, basierend auf den sogenannten Stärken der Wirtschaft, d.h. der Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität des Kapitals und durch inszenierte ’soziale Dialoge'“, heißt es in dem Kommentar der Partei weiter und abschließend betont:

„Hier und jetzt muss der Mindestlohn wieder auf das Niveau gebracht werden, von dem aus er „gekürzt“ wurde, auf 751 Euro als Basis für Erhöhungen. Abschaffung des Gesetzes Vroutsis-Achtsioglou, das von der ND und Syriza gemeinsam verabschiedet und umgesetzt wurde und Tarifverhandlungen für den Mindestlohn und sektorale Arbeitsverträge abschafft.“< (weiterlesen auf Griechisch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitsverhältnisse, Archäologische Stätten, Mitsotakis, ND-Regierung, Nea Dimokratia veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s