„Ein Krankenhausarzt wurde gefeuert, weil er für Gerechtigkeit kämpfte.“

das Krebskrankenhaus Aghios Savvas in Athen

athenslive-Newsletter vom 3.4.2021:
Ein Krankenhausarzt wurde gefeuert, weil er für Gerechtigkeit kämpfte.
In diesen Tagen mussten wir die Verfolgung eines Krankenhausarztes beobachten, der anscheinend die Regierungserzählung über die Situation in den Krankenhäusern verdorben hat. Der Radiologe Kostas Katarachias ist Berichten zufolge der einzige Honorararzt, dessen Vertrag nicht bis Oktober verlängert worden ist. Nachdem er aus Rache vom größten Krebskrankenhaus des Landes Aghios Savvas auf die Intensivstation des Sotiria-Krankenhauses versetzt wurde, wurde er darüber informiert, dass sein Vertrag in wenigen Tagen auslaufen würde. Katarachias hatte als Vorsitzender der Angestelltengewerkschaft des Aghios Savvas Krnankenhauses öffentlich gemacht, dass der von der Regierung eingesetzte Krankenhausmanager eine interne Untersuchung gegen drei seiner Kollegen angeordnet hatte, weil… sie am Coronavirus erkrankt waren, in dem offensichtlichen Bestreben, den Ärzten die Schuld an den Mängeln des Krankenhauses zu geben. Katarachias kämpfte gegen diese Untersuchung. Am Dienstag ging die Bereitschaftspolizei mit Tränengas gegen Krankenhausmitarbeiter vor, die sich vor dem Gesundheitsministerium versammelt hatten, um gegen die Entlassung von Katarachias zu protestieren. Die Beamten des Ministeriums lehnten es ab, mit den Vertretern der Krankenhäuser zu sprechen.
Die Klage von Katarachias vor Gericht, seine Entlassung vorübergehend auszusetzen, wurde am Donnerstag abgewiesen. Der Anwalt des Arztes erklärte, dass die Regierung vor Gericht juristisch und politisch interveniert habe, da der Staat durch einen Anwalt, der den 1. Gesundheitsbezirk vertritt, zugunsten der Krankenhausverwaltung und gegen Katarachias interveniert habe. Außerdem war der Rechtsberater des Gesundheitsministeriums im Gerichtssaal anwesend. Gleichzeitig gab die Krankenhausverwaltung laut Katarachias zu, dass nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus seine Stelle unbesetzt bleiben wird.

Am Freitag wurde ein weiterer Fall einer Honorarärztin gemeldet, der die Entlassung drohte, einer alleinerziehenden Mutter eines minderjährigen Kindes im Krankenhaus der Stadt Ioannina. In ihrer Pressemitteilung behauptet die griechische Krankenhausärztegewerkschaft OENGE, dass ihre Kollegin „von der Krankenhausleitung ins Visier genommen wurde, weil sie ihre Rechte einforderte.“

„Leider handelt es sich nicht um einen Aprilscherz“, schrieb der Arzt und OENGE-Generalsekretär Panagiotis Papanikolaou auf Twitter. „1.4.2021, 10.40 Uhr: 143 (einhundertdreiundvierzig) Patienten in Attika intubiert außerhalb der Intensivstationen, auf den allgemeinen Stationen – an behelfsmäßigen Beatmungsgeräten. Ihr Vater, Ihre Mutter, Ihr Bruder, Ihre Schwester. Gewöhnliche sterbliche Menschen. Menschen eines geringeren Gottes.“ Papanikolaou musste sich in einem späteren Kontra Channel TV-Interview einem Regierungsvertreter stellen, der seine Angaben bezweifelte. „Bringen Sie mich zum Staatsanwalt“, antwortete Papanikolaou in einer offensichtlichen Anspielung auf die Taktik der Regierung, Ärzte verfolgen zu lassen, die Missstände in Krankenhäusern anprangern. „Ärzte intubieren Patienten nach medizinischen Kriterien“, schrieb er auf Twitter. „Ein Antrag auf Verlegung des Patienten auf eine Intensivstation wird dann sofort online auf der Plattform des Ministeriums gestellt. Alles wird registriert. Die mörderische Verantwortung der Regierung kann NICHT versteckt oder übertragen werden.“ Später gab der Premierminister in einer Rede im Parlament zu, dass es tatsächlich intubierte Menschen außerhalb der Intensivstationen gibt.“ Quelle

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arbeitsverhältnisse, Corona, Gesundheitssytem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s