Anti-Schäuble von Merkels Gnaden?


Mario Centeno (links im Bild neben dem gegenwärtigen Präsidenten J. Dijsselbloem), der portugiesische Finanzminister, wird ab dem 13. Januar 2018 Präsident der Eurogruppe. Er wurde schon Anti-Schäuble genannt – scheint sich aber der Austeritätspolitik unterzuordnen. Dass wohl Merkel und Macron bei seiner Wahl die Fäden gezogen haben, lässt nicht viel gutes erwarten. Mal sehen.
Centeno kommt, die Schäuble-Doktrin bleibt“ titelt Eric Bonse in seinem Blog „Lost in Europe“.   lesen Beitrag von Lost in Europe
Die taz sieht Centeno positiver:
„Ein undogmatischer Volkswirt“ steht über ihrem Artikel zum neuen Eurozonen-Drahtzieher.   lesen Artikel in der taz

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s