„Alexis Tsipras: Vom Revolutionär zum Konservativen“

Telepolis, 04. Dezember 2017, Wassilis Aswestopoulos
SYRIZA verliert sein linkes Gesicht und geht in Richtung Law and Order
Der rasante Wandel des 2015 als linksradikale Partei angetretenen SYRIZA zu einer rechtskonservativen law & order Gruppe scheint immer schneller vonstatten zu gehen. Es ist bezeichnend, dass auf allen Ebenen einst als Fahne hoch gehaltene linke humanitäre Werte von Bord geworfen werden. Innerhalb nur einer Woche wurden zahllose Missstände sichtbar.
Premierminister Alexis Tsipras ist stolz auf die Lebensbedingungen der Flüchtlinge im Land, während internationale Hilfsorganisation ihn ausgerechnet wegen dieser kritisieren.“weiterlesen
Auf den Fotos rechts sind drei der neun in der letzten Woche unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in der DHKP-C in Athen festgenommen Kurden zu sehen.
„Bürgerschutzminister Toskas … kann jedoch nicht überzeugend erklären, warum die Festgenommenen, deren Polizeifotos in den griechischen Medien veröffentlicht wurden, offensichtlich geschlagen wurden.“(Wassilis Aswestopoulos)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Syriza-Regierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Alexis Tsipras: Vom Revolutionär zum Konservativen“

  1. Georgopoulou123@aol.com schreibt:

    Hallo an die/den Schreibende/n dieses Beitrags,

    zugegebenerweise ist vieles, was die Regierung Syriza/Anel macht nicht,
    was man von einer linken Regierung erwarten würde. Jedoch finde ich das
    unerträglich, wenn auch in diesem Informationsportal auszugsweise berichtet und
    demzugolge verfälscht wird.
    Ich meine damit, die aus dem Interview entnommene Behauptung, Tsipras sei
    stolz auf die Lebensverhältnisse, die die Griechen für die Flüchtlinge
    geschaffen haben.
    Im Interview steht, er sei stolz auf die Lebensverhältnisse der
    Flüchtlinge, die auf dem Festland leben – dies ist ein ein eklatanter
    Übertragungsfehler des Schreibenden/der Schreibenden und schafft falsche Eindrücke.

    Ich könnte noch an dieser Stelle meine Meinung dazu zum Besten geben,
    betrefflich der Lebensverhältnisse der Flüchtlinge, jener auf dem Festland und
    der Verzweifelten in den sogenannten hotspots auf den Aufnahmeinseln, dies
    ist aber nicht der Grund meines Schreibens.
    Bitte unterlassen Sie in Zukunft verfälschende Übertragungen – sonst wird
    dies Portal zu einem weiteren einseitigen und verblendeten
    Informationsblatt, derer wir in Überschuss haben.

    Mit besten Grüßen
    Sophia Georgopoulou

    Gefällt mir

    • kokkinos vrachos schreibt:

      Kalimera Sophia, der Artikel von Wassilis Aswestopoulos beschreibt sehr gut die Entwicklung von Syriza, von einer ehemals zum Teil links angehauchten Partei (Thessaloniki Programm) zu einer pro kapitalistischen Regierungspartei. Wie soll eine Regierung auch Links sein, wenn der Koalitonspartner eine rechte populistische Partei ist?

      Fakt ist, daß Tsipras/Syriza alle Vorgaben der Spar- und Kürzungsdiktate (Memoranden) der Troika brav im Interesse des Kapitals gegen den Willen der griechischen Bevölkerung ( 61,31 % haben bei dem Referendum 2015 mit NEIN gestimmt) umsetzt. Das Einknicken der griechischen Syriza im Kampf gegen neue Austeritätsmaßnahmen ist eine Niederlage historischen Ausmaßes.

      Ein weiterer Fakt ist, daß Syriza weder in den Verhandlungen mit der Troika noch im Alltagsleben der griechischen Bevölkerung mit Erfolgen aufwarten kann, rangiert die Partei in Umfragen gerade noch bei 16 Prozent.

      Mit den Räumungen von besetzten Häusern/Zentren und selbstverwalteten Flüchtlingsstrukturen durch Syriza in Thessaloniki, Athen und Agrínio biedert sich Syriza der Rechten an.

      Die Repression selbstverwalteter Strukturen dient nun vor allem dazu, Handlungsfähigkeit gegenüber dem Inneren Feind zu beweisen und sich für zukünftige Regierungsbündnisse zu empfehlen.

      Die Troika hat in der Syriza für jegliche Austeritätspolitik einen hervorragenden Partner gefunden.

      Ich empfehele immer gerne den Text von crimethinc: Syriza kann Griechenland nicht retten – Warum keine Wahl aus der Krise herausführt
      http://crimethinc.blogsport.de/2015/03/11/syriza-kann-griechenland-nicht-retten/

      Wünsche dir ein schönes Wochenende, kv

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s