Der „Weg Polens und Ungarns“ – EU Parlamentarier gegen Regierung Mitsotakis

Ungarns Regierungschef Viktor Orban (links) und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

Fast alle Fraktionen des Europäischen Parlaments haben am 15.2.2023 während einer Debatte über die „Erosion der Rechtsstaatlichkeit in Griechenland, den Abhörskandal und die Pressefreiheit“ heftige Kritik an der Regierung Mitsotakis und dem Premierminister selbst geübt. Eine Ausnahme bildete die Europäische Volkspartei, die Fraktion, der die Nea Dimokratia angehört, deren Abgeordnete versuchten, die Zuhörer davon zu überzeugen, dass in Griechenland „alles in Ordnung“ und alles ein böses Komplott sei, damit die Regierungspartei die Wahlen verliert.
Die Debatte fand auf Initiative der Fraktion der Sozialisten und Demokraten (S&D) und statt.
Als erstes ergriff der Abgeordnete und Vorsitzende der PASOK-KINAL, Nikos Androulakis, selbst ein Opfer der Überwachung, das Wort:
Nikos Androulakis: „Herr Präsident, Demokratie kann nicht ohne einen starken und verlässlichen Rechtsstaat für den Bürger existieren, der den Schutz seiner Rechte vor staatlicher Willkür garantiert. … Doch was haben wir in den letzten sechs Monaten gelernt, seit die Dienste des Europäischen Parlaments das versuchte Abhören des Predator-Handys aufgedeckt haben? Eine enge Zelle im Maximos-Gebäude, in der der Neffe des Premierministers die Hauptrolle spielte und die vom Geheimdienst instrumentalisiert wurde, überwachte mit der Begründung einer angeblichen nationalen Gefahr nicht nur mich, Journalisten, Mitglieder des Europäischen Parlaments und sogar einen amtierenden Minister, sondern auch führende Mitglieder der Streitkräfte. Nach der Enthüllung erklärten sie öffentlich, dass sie versuchen würden, alles ans Licht zu bringen, aber alles, was wir sahen, war Dunkelheit und der Versuch, die Opfer zu beschuldigen. Sie untergruben die Arbeit des Untersuchungsausschusses des griechischen Parlaments, indem sie die Ladung wichtiger Zeugen ausschlossen und sich auf die Geheimhaltung beriefen. Zweimal änderte Herr Mitsotakis die Gesetzgebung, um zu verhindern, dass die Betroffenen rechtlich informiert werden. Regierungsbeamte haben sogar den Vorsitzenden der zuständigen unabhängigen Behörde, Christos Rammos, wegen der Fortführung der Ermittlungen auf grausame Art und Weise öffentlich auf das Übelste diffamiert.

…Liebe Kolleginnen und Kollegen, leider wird die Presse heutzutage immer mehr der herrschenden Macht untergeordnet, anstatt dass sie die Macht kontrolliert. Sogar der Antrag, den ich seit Herbst zusammen mit angesehenen Verfassungsrechtlern angekündigt und gestellt habe, um herauszufinden, ob die griechische Regierung, als sie mich 2021 verfolgte, die nationalen und europäischen Vorschriften über meine Immunität verletzt hat, wird jetzt verleumdet. Er wird von korrupten Medien als Versuch dargestellt, mich vor einem angeblichen Skandal zu schützen, in den Drittländer verwickelt sind. Wie sehr sie auch versuchen, mit Science-Fiction-Szenarien, die an QAnon und Trump erinnern, meine Entschlossenheit zu brechen, Sie können sicher sein, dass sie nichts erreichen werden. Von Anfang an habe ich alle institutionellen Initiativen ergriffen und jede Gelegenheit genutzt, die mir die griechische und europäische Justiz bietet, denn wir haben vor allem die Pflicht, uns den Kräften entgegenzustellen, die unser Land in eine wirtschaftliche Divergenz geführt und das griechische Volk in ein jahrzehntelanges schmerzhaftes Abenteuer gestürzt haben. Und nun führen dieselben Kräfte das Land durch ihre Praktiken in eine institutionelle Divergenz. Die griechische Justiz hat die Pflicht, die Protagonisten und die Vertuschungsversuche, die sowohl die Verfassung als auch die Intelligenz der griechischen Bürger beleidigen, zu entlarven. Heute besteht die Herausforderung darin, die Gefahren zu bekämpfen, die die liberale Demokratie in ganz Europa bedrohen. Die größte davon ist die Kompromittierung der Bürger mit der Vorstellung, dass sie dem böswilligen Einsatz von Technologie schutzlos ausgeliefert sind. Dass sie jeder staatlichen oder privaten Einrichtung ausgeliefert sind, die in der Lage ist, die Privatsphäre von Kommunikation und persönlichen Daten zu verletzen. Dass es utopisch ist, den Respekt vor der Verfassung, den Gesetzen und der Privatsphäre der Menschen zu fordern. Wir haben das Feld für den Ansturm von Fake News und Internet-Monstrositäten freigemacht. Lassen Sie uns als Europäsche Union etwas Drastisches und Institutionelles tun, um die völlige Trivialisierung des Konzepts der Rechtsstaatlichkeit zu verhindern…

Wir zitieren hier nur aus wenigen der weiteren Meinungsäußerungen in der Debatte:

Sophia in ‚t Veld, im Namen der Renew-Fraktion: „Herr Präsident, ein ausufernder politischer Spionageskandal, der auch einige der hier anwesenden Kollegen betrifft. Systematische, illegale Pushbacks von Migranten. Der Mord an dem Journalisten Karaivaz, der auch nach zwei Jahren noch nicht aufgeklärt ist. Der Novartis-Skandal. Vorwürfe der mafiösen Unterwanderung der Polizei. Und heute die neuen, sehr beunruhigenden Enthüllungen über das Team Jorge, eine in Israel ansässige Hacking-Firma, die mit der Manipulation von Wahlen Geld verdient und behauptet, auch in Griechenland präsent zu sein. Und so weiter und so fort.

Es ist ein höchst alarmierendes Bild. Und noch beunruhigender ist der Reflex der Geheimhaltung und Leugnung in Regierungskreisen anstelle von Transparenz und Untersuchung. Ich grüße die mutigen Kräfte in Griechenland, die entschlossen sind, Verbrechen zu untersuchen, aufzudecken und zu verfolgen. Sie sind der Inbegriff der Demokratie, der öffentlichen Kontrolle und der Rechenschaftspflicht der Macht. Diese Menschen müssen ihre Arbeit frei, ungehindert und sicher verrichten können. Statt Unterstützung zu erhalten, werden sie jedoch zur Zielscheibe von Angriffen, Schikanen und Einschüchterungen. Wie die Datenschutzbehörde, investigative Journalisten, fleißige Staatsanwälte. Und in diesem Zusammenhang freue ich mich über die kürzliche Entlastung von Staatsanwaltin Touloupaki.
Die Fragen der Predator-Spyware und des Team Jorge müssen unverzüglich vollständig geklärt werden. An den griechischen Wahlen im Frühjahr darf es nicht den geringsten Zweifel geben. Der demokratische Rechtsstaat ist in Griechenland ernsthaft bedroht. ….“

Juan Fernando López Aguilar (S&D):
„Ich halte es für völlig inakzeptabel, dass in einem Mitgliedstaat die Medien in wenigen Händen konzentriert sind, vor allem in denen, die der Regierung nahestehen. Denn es ist nicht hinnehmbar, dass Journalisten in der Europäischen Union bedroht werden, weil sie ihre investigative Arbeit machen. Weil es inakzeptabel ist, dass ein Journalist ermordet wurde und in den Debatten in diesem Haus kaum erwähnt wird, wie im Fall von Georgios Karaivaz im Jahr 2021, der immer noch nicht geklärt ist.“

Saskia Bricmont (Verts/ALE): „Wir weigern uns, dem illegalen Abhören von Journalisten oder politischen Gegnern tatenlos zuzusehen. Wir lehnen auch den anhaltenden Druck auf die Zivilgesellschaft ab, die Kriminalisierung von Migranten und deren Unterstützern, die ständigen Angriffe auf die Pressefreiheit, die Rechte der Opposition und die Gewaltenteilung – die Liste wird immer länger, man braucht sich nur den Bericht über die Rechtslage in Griechenland anzusehen.
Die Liste wird immer länger in einem Land, in dem die politischen Prioritäten nach so vielen Jahren der Austerität angesichts der überfälligen sozialen und wirtschaftlichen Lage eigentlich woanders liegen müssten. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Griechenland geht denselben Weg wie Polen und Ungarn vor ihm….“

Gwendoline Delbos-Corfield (Verts/ALE): „Frau Präsidentin, Griechenland, Stand der Dinge, 2023. Eleni Touloupaki, ehemalige Leiterin der Korruptionsstaatsanwaltschaft, ist nach einer Untersuchung über den Skandal um den Pharmakonzern Novartis von ihrer eigenen Regierung angegriffen worden. Und nun vermutet sie, dass sie wie viele andere in der griechischen Politik bespitzelt wurde….“

Konstantinos Arvanitis (Die Linke): “Frau Präsidentin, Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit können in allen Mitgliedstaaten beobachtet werden. Was die Fälle unterscheidet, ist, ob und inwieweit die jeweilige Regierung versucht, die Wunde zu heilen, oder ob es die Wunde selbst ist. Im Falle Griechenlands ist die Wunde Kyriakos Mitsotakis selbst, der den Staat als sein Eigentum ansieht. Von den Verhaftungen von Eltern und Kindern in Kinos, weil sie den Joker-Film gesehen haben, über die Listen zur Finanzierung befreundeter Medien (Petsas-Liste), die polizeilichen Tötungen von kleinen Roma, die Pushbacks, die Polizeirazzia mit extremer Gewalt im Haus des Filmregisseurs Indare, die Verfolgung von Journalisten und aktiven Justizbeamten, sind wir bei der Organisation und Inszenierung der Überwachung von politischen und institutionellen Vertretern der Demokratie im Auftrag und unter Anleitung von Herrn Mitsotakis selbst angelangt. Die Enthüllung, dass die Mainstream-Medien und hochrangige Polizeibeamte mit der griechischen Mafia kommunizierten und von ihr Anweisungen erhielten, ist schockierend….“

[Zitate aus dem offiziellen Protokoll des Europaparlaments: https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/CRE-9-2023-02-15-ITM-013_DE.html]

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, EU, EU-Parlament, Gelenkte Demokratie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s