Die russische Invasion bedroht die griechische Minderheit in der Ostukraine

Mariupol, gesprengte Brücke

Von Kaki Bali, deutsche Welle 1.3.2022:
„In der Hafenstadt [Mariupol] am Asowschen Meer mit ihren 500.000 Einwohnern leben heute laut der letzten Volkszählung 91.548 Griechen…
…Die Stadt wird seit Tagen von russischem Militär angegriffen. Bisher kamen zwölf Griechen ums Leben, Athen protestiert.
Odessa, Mariupol, Sewastopol: Die Namen dieser Städte klingen in griechischen Ohren vertraut, fast heimisch. Die Gegend an der Küste des Schwarzen Meeres spielt schon in der griechischen Mythologie eine große Rolle. Die griechische Revolution 1821 wurde von der „Filiki Eteria“ (Gesellschaft der Freunde) vorbereitet, einer geheimen Organisation, die in Odessa gegründet wurde. Seit Jahrtausenden leben Griechen in diesem Gebiet, noch heute zählt die Minderheit 100.000 bis 150.000 Menschen. Die wenigsten davon leben in Odessa, die meisten in Mariupol und 29 Dörfern in der Umgebung der ostukrainischen Hafenstadt.
In den ersten fünf Tagen der russischen Invasion in der Ukraine wurden im Dorf Sartanas (ukrainisch: Sartana) zwölf Angehörige der griechischen Minderheit getötet. Nach Informationen des griechischen Außenministeriums fielen sie Bombenangriffen der russischen Streitkräfte zum Opfer, was das Ministerium dazu veranlasste, beim russischen Botschafter in Athen einen „starken Protest“ einzulegen.“

weiterlesen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ukraine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s