Der ehemalige Flughafen Elliniko und die Internationale Messe von Thessaloniki sollten aufgeforstet werden! Euböa braucht eine Regeneration der Natur und eine Unterstützung der Menschen!

Es brennt immer noch in Hellas. Ein Großbrand westlich von Athen vernichtet gerade weitere Teile der „grünen Lunge“ der Hauptstadtregion. Der Beitrag „Brände im August 2021: Mythen und Wahrheiten“ von Greenpeace Griechenland (auf griechenlandsoli.com am 13.8.2021 in deutscher Übersetzung veröffentlicht) hat bereits Eckpunkte eines sinnvollen Umgangs mit den verbrannten Wäldern beschrieben.
Der Artikel unten ergänzt diese Forderungen und pointiert das politisch systemische Problem.

Aus synantisi.org, 14.08.2021:Der ehemalige Flughafen Elliniko und die Internationale Messe von Thessaloniki sollten aufgeforstet werden! Euböa braucht eine Regeneration der Natur und eine Unterstützung der Menschen!
Kommentar zu den Ankündigungen der Regierung über den Wiederaufbau von Euböa

Die Maßnahmen, die die Regierung nach der großen ökologischen und sozialen Katastrophe angekündigt hat, lassen nicht hoffen – im Gegenteil: sie erzeugen Besorgnis über deren Folgen.
Die Ankündigung der Wiederaufforstung von 16.500 Hektar mit „neuen, geeigneten Sorten“ (sic) mit Kosten von 224 Millionen Euro (!) ist bezeichnend. Es wird sogar vorgeschlagen, weitere Aufforstungen durch die „Übernahme“ durch Unternehmen vornehmen zu , was den Weg für die Kommerzialisierung der Natur ebnet. Aber das größte Problem ist nicht die Privatisierung der Umweltpolitik. Es ist nicht einmal die übliche Schlamperei bei den Ankündigungen (wer hat eigentlich die „16.500 Hektar“ gezählt, während die Feuer noch brennen und keine Kartierung vorgenommen wurde?), noch die lächerliche Formulierung der „Regeneration“ des Waldes und des Ersatzes von Arten, als ob es sich um einen Park handeln würde.
Das Hauptproblem besteht darin, dass – wie die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler und der Landbevölkerung übereinstimmend feststellt – eine großflächige künstliche Aufforstung mehr schadet als nützt, da sie den Prozess der natürlichen Regeneration stark behindert und durch Straßen und Schlaglöcher die Bodenerosion verstärkt. Die notwendige Wiederaufforstung oder Aussaat erfolgt in begrenztem Umfang und örtlich begrenzt, an den richtigen Stellen und zum richtigen Zeitpunkt – sie eignet sich also nicht für spektakuläre Ankündigungen und groß angelegte Aufträge. Das Gleiche gilt für Hochwasser- und Erosionsschutzmaßnahmen. Der Bedarf an oberflächlicher Kommunikationspolitik, an der Verschwendung öffentlicher Mittel, an der Förderung großer Unternehmen erweisen sich als wichtiger als der tatsächliche Bedarf an der Wiederherstellung verbrannter Flächen.

Unsere Besorgnis wird durch die Ausrichtung der Gesamtpolitik für die Wiederherstellung von Euböa noch verstärkt. Erforderlich ist eine langfristige Unterstützung der Region, damit die Bewohner, die Dörfer und die Wirtschaftstätigkeiten in diesem Gebiet (die zumeist eine lange Geschichte haben und an den Wald-, Berg- oder Küstencharakter des Gebiets angepasst sind) wieder „auf die Beine kommen“ können. Katastrophal wäre eine Politik des Vormarschs des Kapitals, die die Krise als Chance begreift“ und im Widerspruch zur lokalen Gesellschaft und ihren Bedürfnissen steht.

Auch die Maßnahmen zur Unterstützung der Brandopfer sind unzureichend: Diejenigen, deren Häuser abgebrannt sind, werden nicht vollständig entschädigt, sondern müssen sich bei den Banken verschulden, bei denen sie einen Teil der ihnen zustehenden Gelder leihen müssen. Die Landwirte und Viehzüchter erhalten nun magere Beihilfen (vorläufig 2.000 Euro für Flächen bis zu 5 Hektar) und müssen sich dann in dem bekannten Labyrinth unfairer, langsamer und ineffizienter ELGA-Verfahren (1) verfangen (Sie sehen, die Bürokratie kümmert sich hier nicht, sie kümmert sich nur dort, wo sie Investitionen einschränkt und kontrolliert). Die Folge: Eine der Hauptursachen für Waldbrände und das Ausmaß der Katastrophe, die Verödung der Landschaft durch Erzeuger und Bewohner, wird sich noch verstärken.

Was die grundlegendste Verantwortung des Staates und der Regierung selbst betrifft, den Bereich, in dem sie nachweislich kläglich versagt haben, nämlich den Waldschutz und die Waldbrandbekämpfung selbst, wurde einfach nichts angekündigt. Ein spezielles Korps von 500 umherziehenden Waldbrandbekämpfern (als ob das etwas Neues wäre) wird hauptsächlich aus Versetzungen stammen. Sie erinnern an den Haufen Geld, den der Katastrophenschutz erhalten wird was „hochmoderne intelligente Brandmelde- und Brandbekämpfungssysteme“ von zweifelhafter Wirksamkeit umfasst. Teure Drohnen, die über die Wälder fliegen, mögen zwar beeindruckend klingen, aber sie werden in unseren riesigen Berggebieten wenig effektiv sein, vor allem, wenn es keine Menschen vor Ort gibt, die sich um einen Ausbruch kümmern können, wenn er einmal stattgefunden hat.

Stellen wir also jetzt, heute, Waldarbeiter und Forstwächter ein, die in ihren Orten und Dörfern bleiben, sich um die Wälder kümmern und an der Waldbrandbekämpfung teilnehmen. 10 000 von ihnen wären ein echter Durchbruch in der Waldschutzpolitik und würden – einschließlich ihrer Ausrüstung und Ausbildung – weniger kosten als die angekündigte „Aufforstung“ und „Bewässerung“.

Schließlich gab der Premierminister das Ausmaß der Klimakrise zu, nur um sie als Vorwand und Entschuldigung für neue Geschäfte zu nutzen. Es ist eine unbeschreibliche Heuchelei, von der Klimakrise zu sprechen mit dem einzigen Ziel, Bulldozer auf den ehemaligen Flughafen von Athen Elliniko zu bringen, den Autoverkehr auf jede erdenkliche Weise zu fördern und die öffentlichen Verkehrsmittel abzubauen. Der Titel unserer Erklärung ist keine Redewendung, sondern wörtlich zu nehmen: Die Aufforstung, die wir sofort brauchen, ist die der Internationalen Messe von Thessaloniki (2) und des ehemaligen Flughafens von Athen Elliniko. Dort werden wir den Kampf gegen die Klimakrise führen, den Kampf unserer Generation.“


Anmerkungen

  1. ELGA ist die griechische Versicherungsgesellschaft für die in landwirtschaftlichen Betrieben tätigen Personen
  2. Schon lange wird aus Gründen des Umweltschutzes gefordert, aus dem Gelände der Internationalen Messe von Thessaloniki (in der Innenstadt) einen Park zu machen und die Messe zu verlegen.
Dieser Beitrag wurde unter Feuer, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s