Polizisten im Überfluss – aber keine Feuerwehrleute

„Dafür fehlen die Worte“ https://twitter.com/TassosMorfis/status/1423764377736556544

AthensLive Wire Newsletter, 7.8.2021:
Ein noch nie dagewesenes Ausmaß an Waldbränden macht das Leben zur Hölle.

„Wir sind traurig über die Geschehnisse in Griechenland. Wir hoffen, dass das Leben von niemandem in Gefahr ist. Unter diesen Umständen bitten wir um Verzeihung für unsere Freude und Begeisterung. Bei allem Respekt werden wir diesen Erfolg feiern und über die Geschehnisse in Griechenland nachdenken“, erklärte der Leiter der griechischen Wasserball-Nationalmannschaft, Yannis Fountoulis, nach dem Sieg gegen Ungarn im Halbfinale der Olympischen Spiele in Tokio. Eine Aussage, die den olympischen Geist ehrt und beweist, dass der Rauch der Waldbrände, die in Griechenland wüten, für die Griechen sogar den Himmel über Tokio bedeckt hat.

Griechenland leidet jedes Jahr unter ausgedehnten Waldbränden. Aber dieses Mal sind wir in die Hölle hineingeraten. Ein Feuer nach dem anderen bricht in verschiedenen Teilen des Landes aus, Dörfer und sogar Städte werden evakuiert, verängstigte Menschen versuchen, ihr Land und ihre Häuser zu retten, heldenhafte Feuerwehrleute – und ein dichter Rauch hat den sonst so hellen Himmel des Landes bedeckt, so dass man kaum noch atmen kann.

Am Donnerstag brachen insgesamt 99 neue Brände aus, so dass die Gesamtzahl der Brände auf 145 anstieg.

Dies geschah, während eine lang anhaltende Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius über das Land hereinbrach und die Winde eine Stärke von bis zu zwei Beaufort hatten. Es handelt sich um die schlimmste Hitzewelle seit über drei Jahrzehnten.

Am Freitagmorgen waren die größten Brände in Attika, auf der Insel Evia, in Messinia, Ilia und Fokida außer Kontrolle geraten. Auch Mani und Fthiotida wurden vom Leiter des Katastrophenschutzes, Hardalias, während des Briefings am Freitagnachmittag als bedeutende Zentren von Waldbränden bezeichnet.

Die ersten Waldbrände waren Anfang der Woche in der Präfektur Achaia im Nordwesten des Peloponnes (nahe Patras) und auf der Insel Rhodos ausgebrochen. In Achaia hinterließen die Brände sechzehn Verletzte, rund 4.220 Hektar verbranntes Land und zahlreiche verbrannte Häuser. Auch dort wurden Siedlungen evakuiert. Auf Rhodos verbrannte eine Fläche von 7.000 Hektar.

In Attika brach das Feuer am Dienstag in einem Kiefernwald am Fuße des Berges Parnitha aus, einem der drei Gebirgszüge, die die griechische Hauptstadt umgeben. Es verbreitete dunkle, beißende Rauchschwaden über Athen und hinterließ die Leichen ausgebrannter Häuser. Das Feuer führte am Donnerstag zu einer Reihe von Evakuierungen ganzer Stadtteile. Im attischen Vorort Varibombi, 30 km nordwestlich von Athen, wurden nach dem ersten Brand am Dienstag 95 Brände gezählt – 12 davon brachen am Donnerstag aus. Rund ein Dutzend Häuser wurden von den Flammen zerstört, und Dutzende von Geschäften, Bars und Ferienunterkünften in Varibombi wurden schwer beschädigt, so die Behörden.

Die Nacht zum Donnerstag war kritisch. Die Flammen hatten die Mautstellen von Afidnes (Attika) auf der Nationalstraße erreicht und waren auf den Vorort Ippokrateios Politeia übergegriffen, was Befürchtungen weckte, dass die nördlichen Gebiete Athens als nächstes betroffen sein könnten. Das Feuer brannte am Freitagnachmittag auf beiden Seiten der Autobahn.

Zuvor waren bereits Bürger aus mehreren Vororten von Attika (Drosopigi, Kryoneri, Ippokratios Politia, Afidnes und Kokkinovrachos) evakuiert worden. Auch im ehemaligen königlichen Landgut Tatoi außerhalb Athens brachen die Flammen aus.

In Afidnes griffen die Flammen auf eine Fabrik für brennbare Materialien über und verursachten starke Explosionen.

Am Freitagnachmittag wurden weitere Vororte von Attika evakuiert (die Stadtteile Polydenri, Kapandriti, Malakasa und Sfendali). „Ziel ist es, zu verhindern, dass das Feuer auf den Marathonas-See übergreift“, erklärte der stellvertretende Regionalgouverneur Kokkalis. Leider hat das Feuer auch dorthin übergegriffen, wie am Freitagnachmittag bekannt wurde.

Am Freitagnachmittag wurde berichtet, dass die Brände in Nord-Attika „alptraumhafte Ausmaße“ angenommen haben, da die Flammen immer wieder aufflammen.

Am Freitagnachmittag gab der Leiter des Zivilschutzes, Hardalias, an, dass es allein an diesem Tag 56 offene Waldbrände gegeben habe. Er sagte, dass 450 Feuerwehrleute mit 150 Fahrzeugen in Attika im Einsatz sind.

„Wir erleben gerade einen beispiellosen Moment. Die Katastrophe hat biblische Ausmaße, denn Hunderte von Häusern sind durch die Brände in der Region verloren gegangen. Unzählige Vermögen sind verloren gegangen, und nichts wird mehr so sein wie vorher. Nun werden Hunderte von Waldflächen vermisst werden. Wenn das Ausmaß der Katastrophe klar sein wird, wird es albtraumhaft sein“, sagte der Vize-Regionalgouverneur von Evia, Kelaiditis, in einem Interview.

Am Freitagabend erreichte das Feuer den Evia-See, und die Bewohner wurden mit Fähren evakuiert. Sehen Sie hier, wie das aussah: https://twitter.com/TassosMorfis/status/1423764377736556544

Auch auf dem Peloponnes war die Situation sehr schlimm. Die Behörden ordneten am Mittwoch die Evakuierung von Dörfern in der Nähe der Stätte der antiken Olympischen Spiele auf dem Westpeloponnes an, d. h. des antiken Olympia. Bis Freitagnachmittag waren 310 Feuerwehrleute in dem Gebiet im Einsatz, um Leben und die heilige Stätte, in der sich eines der berühmtesten archäologischen Museen befindet, zu retten. Im Südosten des Peloponnes, in der Region Mani, verschlimmerte sich die Lage am Freitagnachmittag, als mehr als zehn Siedlungen und die Stadt Gytheio evakuiert wurden. Das Feuer war am 3. August ausgebrochen. Vierundzwanzig Menschen wurden auf dem Peloponnes mit Verletzungen oder Atemproblemen aufgrund des Feuers ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei Feuerwehrleute wurden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ihr Löschfahrzeug umgekippt war. Der Bürgermeister der östlichen Mani erklärte am Samstagmorgen, dass mehr als 50 % der Gemeinde zerstört wurden und mehr als 15 Siedlungen (Häuser, Grundstücke) verbrannt sind.

Schließlich brach auch in der Nähe der Stadt Heraklion auf Kreta am Freitag ein Feuer auf einem Feld aus, das zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Zeilen noch keine Häuser bedrohte.

Es wurde erwartet, dass internationale Hilfe in Griechenland eintreffen würde, nachdem die griechische Regierung sie schließlich angefordert hatte. Frankreich schickte am Donnerstagabend zwei Flugzeuge und 83 Feuerwehrleute (sie waren auf dem Berg Parnitha im Einsatz). Auch Zypern entsandte 40 Feuerwehrleute und zwei Flugzeuge. Am Freitag wurden drei Hubschrauber aus der Schweiz, ein Flugzeug aus Kroatien, 122 Feuerwehrleute und 23 Fahrzeuge aus Rumänien, zwei Flugzeuge aus Schweden, 100 Feuerwehrleute aus Litauen und 16 Feuerwehrleute aus Israel erwartet.

In einem zweiten dringenden Briefing am Freitagabend sagte Hardalias, dass es drei Verhaftungen im Zusammenhang mit den Bränden gegeben habe, und er warnte, dass dies eine kritische Nacht werden würde.

Am späten Freitagabend waren die meisten Feuerfronten noch immer nicht eingedämmt, und in der Nähe von Ioannina, Thessaloniki und Farsala brachen neue Brände aus.



Schieben Sie es auf den Klimawandel (und tun Sie so, als hätten Sie nicht dazu beigetragen).

Als die ersten Waldbrände ausbrachen, badete der Premierminister gerade an den Stränden Kretas. Das war am vergangenen Wochenende. Als er schließlich die Lage in den Griff bekam und am Mittwochmorgen das Einsatzkoordinierungszentrum in der Region Varibombi besuchte, erklärte er: „Gott sei Dank haben wir keine Opfer zu beklagen und das Evakuierungssystem hat hervorragend funktioniert.“ Natürlich hat die Rettung von Menschenleben immer Priorität, aber in einem Land wie Griechenland, in dem jedes Jahr Waldbrände ausbrechen, und insbesondere nach dem tödlichen Feuer in der Region Mati im Jahr 2018, das 103 Menschen das Leben kostete, hätte es mehr sein müssen. Der Staat hätte besser organisiert sein müssen, um solche Phänomene einzudämmen und nicht Tausende Hektar Wald in Schutt und Asche zu legen, zusammen mit den Häusern und Geschäften der Menschen.

Und als ob diese Erklärung nicht schon unangemessen genug gewesen wäre, fügte der Premierminister hinzu: „Die Häuser werden wieder aufgebaut und der Wald wird mit der Zeit nachwachsen, aber die Schwierigkeiten liegen noch vor uns, da wir noch einige Tage der Hitzewelle haben.“

Kostas Lagouvardos, Forschungsleiter des Athener Observatoriums, betonte jedoch, dass die Wissenschaftler vor der Dringlichkeit dieser Hitzewelle gewarnt hätten, und bedauerte, dass die Regierung die Warnung der Wissenschaftler nicht beachtet habe. Aufgrund der anhaltenden Hitzewelle haben sie vorgeschlagen, einige Tage in der Woche zu arbeitsfreien Tagen zu erklären, „und dieser Antrag wurde nicht nur abgelehnt, sondern verhöhnt“, so der Wissenschaftler.

Darüber hinaus stellte Lagouvardos klar, dass „als der Waldbrand in Varibombi ausbrach, wir schwache Winde von 2-3 Windstärken hatten, eine Situation, die nicht mit anderen Waldbränden in der Vergangenheit vergleichbar ist, wie z.B. in Mati, wo wir einen Feuersturm hatten“.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag hat Hardalias den Menschen jedoch direkt ins Gesicht gelogen. Er erklärte, im Brandgebiet herrschten aufgrund der Hitzewelle Temperaturen von mehr als 45 Grad Celsius und eine niedrige Luftfeuchtigkeit, und er sprach von Winden bis zu 6 Beaufort, was zu schwierigen Bedingungen führe. Der oben zitierte Wissenschaftler, der von 2 Beaufort sprach, war derjenige, der die Wahrheit sagte – eine Wahrheit, die von den Menschen in diesen Gebieten zu dieser Zeit leicht überprüft werden konnte.

Auf der gleichen Pressekonferenz versuchte der Minister für Bürgerschutz Chrysochoides, den staatlichen Mechanismus als perfekt funktionierend darzustellen, indem er unter anderem erklärte, dass „die sehr schwierigen Wetterbedingungen uns nicht unvorbereitet treffen. Unsere Pläne sind an die schwierigen Umstände, die der Klimawandel mit sich bringt, angepasst, und die täglichen Operationen funktionieren hervorragend.“

Wie kann man behaupten, dass der staatliche Mechanismus perfekt funktioniert, während das halbe Land in Flammen steht?

Der Premierminister wandte sich am Donnerstagabend an die Bevölkerung. Kurz und bündig gab er zu, dass die Regierung diese Krise nicht bewältigen kann – und die Dinge dem Schicksal überlassen sind: „Unsere Priorität ist der Schutz von Menschenleben. An zweiter Stelle steht der Schutz von Eigentum, der natürlichen Umwelt und wichtiger Infrastruktur. Leider ist es unter diesen Umständen einfach nicht möglich, all dies gleichzeitig zu erreichen.“ Er versprach den Bürgern, die ihre Häuser zerstört sahen, und den Landwirten eine Entschädigung, ohne jedoch konkrete Angaben zu machen. Außerdem versprach er, dass alle verbrannten Gebiete als wiederaufzuforsten erklärt werden. Natürlich gab er auch dem Klimawandel die Schuld und sagte: „Wir sollten unsere Heimat gegen die Realität des Klimawandels stärken.“ Als ob der Klimawandel ein Drache wäre, der uns aus heiterem Himmel angreift.

Die Regierung erließ ein Gesetz und verbot damit bis Montag dias Betreten von Parks, Wäldern und Naturschutzgebieten.

Kurz gesagt, der einzige „Plan“ der Regierung beschränkte sich auf „Verbot“ und „Evakuierung“. Aber wie die Katastrophe zeigt, hat sie völlig versagt, den Wald und die Häuser der Menschen in den evakuierten Gebieten zu schützen. Und so macht man den Klimawandel noch schlimmer.

Schließlich ereignete sich in der Nacht von Freitag auf Samstag ein seltsamer Zwischenfall. Eine Gruppe von Menschen griff das Team des Fernsehsenders OPEN und seine Journalisten brutal an, während sie über die Brände in einem Vorort von Attika berichteten. Die angegriffene Journalistin Eleftheria Spiraki erklärte, die Polizei habe nur daneben gestanden und absolut nichts unternommen. OPEN TV soll die vielleicht beste Berichterstattung über die Waldbrände geliefert haben und gehört zu den wenigen Medien, die vielen Menschen, die von der sich ausbreitenden Katastrophe betroffen sind, eine Stimme geben.



Kein angemessener Mechanismus zur Brandbekämpfung.

Als der Vizepräsident von Afidnes live im Fernsehen sagte: „Sie haben mir 1.000 Polizisten geschickt, die nichts tun. Ich will Feuerwehrleute, die alles aus dem Dorf retten, was zu retten ist“, veranschaulicht die Situation, wie sie ist. Ein Überfluss an Polizisten in diesem Land und ein Mangel an wichtigen Kräften für den Schutz unserer Natur.

Es wurde berichtet, dass in diesem Jahr die Verträge von 5.000 saisonalen Feuerwehrleuten nicht verlängert wurden, obwohl sie einen wichtigen Beitrag zur Säuberung der Wälder, zur Öffnung von Wegen, zur Einrichtung von Brandabwehrzonen usw. leisten. Die Regierung hatte jedoch im Dezember angekündigt, 5.200 Polizisten einzustellen. Klare Prioritäten.

Der Feuerwehrverband hatte 4.000 weitere Einstellungen bei der Feuerwehr gefordert, „damit die Arbeit erledigt wird und wir der Gesellschaft und dem Staat helfen können.“ Die Feuerwehr hat 12.000 Feuerwehrleute mit einem unbefristeten Vertrag, 2.500 mit einem Fünfjahresvertrag, 2.500 Saisonarbeiter und 2.500 Freiwillige.

Es wurde auch berichtet, dass eine weitere Sommersaison begonnen hat, ohne dass die notwendigen Waldreinigungen von trockenen Ästen usw. stattgefunden haben, was auf die verzögerte und gekürzte staatliche Finanzierung zurückzuführen ist. Die Regierung hat für 2021 nur 1,7 Millionen Euro für den Brandschutz bewilligt, während die Forstverwaltung 17 Millionen Euro gefordert hatte!

Gleichzeitig ist die Hälfte der Feuerwehrfahrzeuge (insgesamt 3.500) 20 bis 30 Jahre alt, und nur 15% sind neu.

Von 1.200 Förstern sind nur noch 500 in der Abteilung tätig, da aufgrund von Kürzungen des Memorandums nur noch wenige eingestellt werden.

Sehr wichtig ist, dass Griechenland nur 14 Canadair-Löschflugzeuge besitzt. Zwar wurden in diesem Jahr weitere geleast, aber die ständige Flotte wurde nicht erneuert.

Darüber hinaus kommt ein Bericht, der von Andrianos Gourmatsis, dem pensionierten stellvertretenden Feuerwehrkommandanten und juristischen Sonderermittler zur Untersuchung von Brandstiftungsdelikten, unterzeichnet wurde, zu einigen beunruhigenden Schlussfolgerungen. Dem Bericht zufolge hat die im Jahr 2020 mit einem entsprechenden Gesetz versuchte Reorganisation der Feuerwehr zu einem enormen Anstieg von Todesfällen, Bränden und verbrannten Flächen geführt.

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 wurden 49,3 % mehr Feld- und Waldflächen verbrannt als im Jahr 2020 und 116,6 % mehr als im Jahr 2019. Darüber hinaus liegen die verbrannten Flächen im ersten Quartal 2021 um 36 % über den durchschnittlichen verbrannten Flächen des Zeitraums 2008-2020. Und das, obwohl in diesem Jahr die meisten Löschflugzeuge in der griechischen Geschichte geleast wurden – so der Bericht.

Andere Quellen scheinen dieser Schlussfolgerung zuzustimmen. Die Verarbeitung der Daten für die zwischen dem 1. Februar und dem 5. August in Griechenland abgebrannten Flächen, die auf den Daten des Europäischen Waldbrand-Informationssystems (EFFIS) basieren, zeigt, dass es in diesem Jahr bereits eine signifikante positive Abweichung von 180 % gegenüber dem Durchschnitt des Referenzzeitraums 2008-20 gibt, so die Nationale Beobachtungsstelle von Athen und Meteo.gr.

In einem früheren Artikel (April) erklärte Gourmatsis, dass im Jahr 2020 und bis zum 22. März 2021 97 Todesfälle im Zusammenhang mit Bränden in Wohnhäusern zu beklagen waren.

Darüber hinaus stellte Gourmatsis fest, dass die Abteilung für Brandstiftungsdelikte unterbesetzt ist, da die Hälfte ihrer personellen Ressourcen zur Aufdeckung von Covid-Fällen eingesetzt wurde. Infolgedessen wurde „kein einziges schweres Brandstiftungsdelikt im Lande aufgeklärt“.

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht nur die derzeitige ND-Regierung für das Fehlen einer angemessenen Infrastruktur und von Mechanismen zur Brandbekämpfung verantwortlich ist. Keine Regierung hat in den letzten Jahrzehnten die richtige Planung, genügend Einstellungen und Anschaffungen vorgenommen, um eine Feuerwehr zu schaffen, die in der Lage ist, Waldbrände zu bekämpfen.

Diese Regierung setzte eine jahrelange „Tradition“ der Vernachlässigung fort. Und sie hat noch mehr getan: Sie hat das so genannte Anti-Umweltgesetz verabschiedet, das von Experten und der Zivilgesellschaft weithin kritisiert wurde, weil es „Investoren“ über die Umwelt, einschließlich der Natura-Gebiete, stellt. Und Gesetze wie dieses bieten Anreize für jeden Möchtegern-Brandstifter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Feuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Polizisten im Überfluss – aber keine Feuerwehrleute

  1. kokkinos vrachos schreibt:

    Die apokalyptische Katastrophe in Nord-Evia [Griechenland]

    “ Die Brandstiftungen in den Waldgebieten des Landes haben einander abgelöst, um den geeigneten rechtlichen Rahmen für die Ausbeutung des Gebiets durch Bauvorhaben, Bergbau, erneuerbare Energiesysteme und so weiter zu schaffen. Koulis hatte sogar vor den Kameras verlauten lassen, dass „der Wald irgendwann abbrennen wird…“. Das Feuer in diesem speziellen Gebiet ist eine Erleichterung für die Kapitalist*innen, die bereits planten, in den Bergen, von denen das Feuer ausging, Windturbinen zu installieren. Das Gleiche ist auch in anderen Teilen Griechenlands geschehen. Diese riesige Katastrophe, die die örtlichen Gemeinden buchstäblich vernichtet hat, ist für einen Teil des Kapitals eine gute Nachricht, und die Gleichgültigkeit der Herrschenden gegenüber dem Feuer war die beste Haltung, die sie als ihre treuen politischen Diener*innen haben konnten. Doch dann geriet die Situation außer Kontrolle, und jetzt ist die Katastrophe so groß wie nie zuvor. “

    https://enough-is-enough14.org/2021/08/07/die-apokalyptische-katastrophe-in-nord-evia-griechenland/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s