„Sie errichten das größte Gefängnis in Europa“

Das alte Moria Foto: Claus Kittsteiner

Von Costas Zafeiropoulos und George Pagoudis, Efemerida ton Syntakton, 16.9.2020:
„Die griechische Regierung lässt Geld springen, um die neue „Moria“ in Rekordzeit zu erbauen, natürlich mit dem Segen der EU, nur einen Steinwurf von Mytilene entfernt, auf dem äußerst unwirtlichen Hügel von Kara Tepe. –
Besorgnis über die Ausbreitung des Coronavirus im Lager, in dem bisher 1.000 Flüchtlinge ohne Strom und Abwasser eingepfercht sind, davon 31 von ihnen bereits mit dem Virus infizierte Personen.
Die Regierung folgt dem Sprichwort „nichts ist beständiger als das Provisorium“, um eine Lösung für die Sackgasse zu finden, die ihre eigene Politik auf Lesbos und allgemein auf den Inseln der nordöstlichen Ägäis geschaffen hat. Deshalb beschloss sie schließlich, das größte geschlossene Flüchtlingsstruktur in Europa zu bauen, eine noch größere Moria, einen Steinwurf von Mytilene entfernt.
Durch Entscheidungen des Einwanderungs- und Asylministers, Notis Mitarakis, werden fast drei Millionen Euro gebunden, um für die langfristige Verpachtung von Land rund um den Schießstand in Kara Tepe verwendet zu werden.
Obwohl die Regierung ihre wirklichen Pläne nicht preisgibt, sind ihre Absichten klar: Moria erhielt unglaublich schnell den Segen der EU, die sofort Geld locker machte, um die Verdammten auf Lesbos gefangen zu halten. Dies lässt darauf schließen, dass die „vorübergehende Einrichtung“ den Charakter eines dauerhaften „KYT“ (ΚέντροΥποδόχης και Ταυτοποίσης = Empfangs- und Identifikationszentrum“) haben wird, und zwar eines geschlossenen Typs, den die Mehrheit der Asylbewerber als Gefängnis am Meer betrachtet….
Das Ziel der Regierung ist es, das gesamte verfügbare Land zu pachten, das sich über 350 Morgen erstreckt und zu einem großen Teil dem Verteidigungsministerium und der Rest Einzelpersonen gehört. Letztere haben sich nach Informationen bereits mündlich geeinigt und den Einsatz von Erdbewegungsmaschinen auf ihren Grundstücken erlaubt.“
weiterlesen (auf griechisch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geflüchtete. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s