Will Erdogan griechische Inseln?

AK PARTI GENEL BASKANI VE BASBAKAN RECEP TAYYIP ERDOGANDer türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan spricht seit Wochen öffentlich davon, dass er die Grenzen der Türkei, die 1923 im Vertrag von Lausanne festgeschrieben wurde, in Zweifel zieht. Er erhebt Ansprüche auf Gebiete in vielen Nachbarländern. Griechenland fühlt sich besonders bedroht. Wiederholt spielte Erdogan auf griechische Inseln nahe des türkischen Festlandes an. Will er tatsächlich griechisches Territorium? Oder betreibt er nur Propaganda, um seine Macht zu festigen? Dazu hier der Artikel von Michael Lausberg auf theeuropean.de:

„Türkei: Neoosmanische Großmachtpolitik
In der letzten Zeit betreibt Ministerpräsident Erdogan eine Politik der Neoosmanisierung. Die Türkei versteht sich als Regionalmacht und greift in die Konflikte in Syrien und im Irak gezielt ein. Zur Durchsetzung der eigenen Interessen gehören auch Gewalt gegenüber geopolitischen Gegenspielern und Einschüchterungsversuche gegenüber dem Westen.“ weiterlesen auf theeuropean.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Will Erdogan griechische Inseln?

  1. kokkinos vrachos schreibt:

    jassas, jedes Mal, wenn sich die Türkei in einer innenpolitischen oder aussenpolitischen Sackgasse befindet, “exportiert“ sie ihre Spannungen westwärts, d.h. nach Griechenland und dem Ägäisarchipel!

    Bei Heise ist auch ein informativer Artikel erschienen: Erdogans zunehmend aggressive Außenpolitik

    „Erdogan zweifelt bei jeder Gelegenheit die Gültigkeit des 1923 geschlossenen Friedensvertrags von Lausanne an, welcher die Grenzen zwischen Griechenland und der Türkei regelt. Auf der Gegenseite vergeht auch in Griechenland kein Tag, an dem nicht ein hochrangiger Politiker, wie Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos, bei jeder öffentlichen Rede auf die Unumstößlichkeit des Friedensvertrags verweist.“

    „Zudem hat das türkische Militär für eine Marineübung große Teile des Mittelmeers beansprucht. Die Türken beabsichtigen sogar, am 15. November die Insel Kastelorizo für die Dauer der Übung zu isolieren. Kastelorizo ist die am nächsten zur Türkei und am weitesten vom griechischen Festland entfernt liegende griechische Insel. Während des Manövers beabsichtigt die türkische Marine, mit realer Munition zu schießen. Die Griechen protestieren heftig gegen dieses Unterfangen.“

    http://www.heise.de/tp/features/Erdo…k-3464749.html

    vg, kv

    Gefällt mir

  2. Freies Griechenland schreibt:

    Was mich am meisten verwundert ist das scheinbare Desinteresse für dieses Thema seitens der internationalen Medien und Politik. Die Türkei droht ganz offen ohne auch nur die leiseste negative Kritik sich anhören zu müssen. Heute wurden sie zum ersten Mal in der Geschichte der EU von der EU Kommission gewarnt und ermahnt. Das lag wahrscheinlich an der negativen Kritik gegenüber der EU die der gr. Staatspr. Pavlopoulos kürzlich erneut äußerte. Die Grenzen Gr. seien nicht nur griechisch sondern auch europäisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s