„Die Opfer und nicht die Täter sollen in Bringschuld sein“

Athen, Hakenkreuzflagge auf der Akropolis

Foto: Bundesarchiv, Athen, Hakenkreuzflagge auf der Akropolis

Beitrag von Hagen Fleischer, Karl-Heinz Roth, Christoph Schminck-Gustavus: „Die Opfer und nicht die Täter sollen in Bringschuld sein? – Zur Medienkampagne gegen die griechischen Reparationsansprüche aus dem Zweiten Weltkrieg.“
Sie kommen in der Auseinandersetzung um die Rolle des Zeithistorikers Heinz A. Richter zu dem Schluss: „Plagiatspraktiken haben anderswo zur Aberkennung des Dr.-Titels geführt. Dass ein Zeithistoriker der Bundesrepublik jedoch Argumente von Nazi-Kollaborateuren und Mittätern für seine Behauptungen ausschlachtet und verwendet, ist in der modernen Zeitgeschichtsschreibung ein neuer Sachverhalt.“
Beitrag von Fleischer, Roth und Schminck-Gustavus in der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft

siehe auch Beitrag vom 15.3.2016

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Besatzung, deutsche Politik, Kriegsschuld veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s