Flughäfen „verkauft“ – der Kampf geht weiter

14 FlughäfenAm 14.12.2015 unterzeichnete die griechische Privatiserungsagentur HRADF mit der deutschen FRAPORT AG einen Vertrag über die 40-jährige Verpachtung von 14 lukrativen Flughäfen.

Allerdings kündigte die Luftfahrtgewerkschaft erbitterten Widerstand an. „Der Chef der Luftfahrtgewerkschaft Osypa, Vasilis Alexizopoulos, droht, Fraport werde sein Engagement noch bereuen. >Als ich Fraport-Chef Stefan Schulte vor Kurzem traf, habe ich ihm klargemacht, dass wir ihn nicht als Investor betrachten – sondern als Eroberer.< “ … Sollten alle Stricke reißen, würden die Angestellten ihren neuen Bossen die Arbeit verweigern und den Flugverkehr möglicherweise zum Erliegen bringen, droht Oyspa-Chef Alevizopoulos: >Ich bin öffentlicher Angestellter. Niemand kann mich oder meine Kollegen zwingen, für eine Privatfirma zu arbeiten.< “
Zitat: der Spiegel

Außerdem wird im Januar vor dem obersten griechischen Gericht darüber verhandelt werden, ob der Vertrag mit Fraport rechtens ist.

„Konkret beantragte eine breite Front aus der mächtigen Gewerkschaft der Fluglotsen, Piloten, des Kabinen- und Bodenpersonals, der Regionalverwaltung in Chania, einer Lehrervereinigung sowie Vielfliegern bei Griechenlands oberstem Verwaltungsgericht (STE), die von der Athener Regierung avisierte Verpachtung der 14 Regionalflughäfen unverzüglich zu stoppen. Das Privatisierungsvorhaben sei unter anderem „verfassungswidrig“ und „füge der öffentlichen Hand Schaden zu“, begründeten die Kläger ihren Schritt.“ Zitat: Weserkurier

Infos zu den Einzelheiten des Vertrages: HIER (auf englisch)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Privatisierungen, Wirtschaftskrieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Flughäfen „verkauft“ – der Kampf geht weiter

  1. kokkinos vrachos schreibt:

    Zwei ausführliche Hintergrundartikel über die Privatisierung in Griechenland.

    Der Ausverkauf der Commons. Der Fall Griechenland
    http://www.zeitschrift-luxemburg.de/der-ausverkauf-der-commons-der-fall-griechenland/

    Ein Staat wird ausverkauft
    Ob Bahn, Post, Strom- und Wasserversorgung: Griechenland versucht derzeit, grosse Teile seines Staatsbesitzes zu verkaufen. Doch die bisherigen Erträge sind gering und die absehbaren Folgekosten hoch.
    http://www.woz.ch/1422/griechenland/ein-staat-wird-ausverkauft

    vg, kv

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s