Materialien für Schule und Bildungsarbeit – Auftakt zum Thema „Europa nach der Krise?“

euro crisis

© leolo_berlin – Fotolia.com

Liebe Leute in und um Attac,
vor allem die Lehrer_innen und Bildungsarbeiter_innen unter Euch und in Eurem Umfeld sollten es mitbekommen: Heute hat Attac eine neue Reihe von Bildungsmaterialien unter dem Titel „Wirtschaft demokratisch gestalten lernen“ gestartet. Den Anfang machen fünf Module zum Thema „Europa nach der Krise?“. Die rund 120 Seiten umfassende Sammlung von Arbeitsblättern und interaktiven Methoden ist sowohl für Schulen (Sekundarstufe I und II) als auch für die außerschulische Bildungsarbeit geeignet. Erarbeitet wurde das Material von einer weitgehend ehrenamtlichen Gruppe mit vielen professionellen Erfahrungen in beiden Bereichen. Ein zentrales Prinzip der Materialien ist die Verknüpfung der Lerngegenstände mit aktivierenden Methoden und kooperativen Lernformen. Die Materialien stehen zum kostenlosen Download bereit (http://www.attac.de/bima) und können für 10 Euro plus Versand im Webshop bestellt werden (http://shop.attac.de/index.php/bildungsmaterial.html).

In den Bildungsmaterialien spiegelt sich das Selbstverständnis von Attac als internationales Netzwerk und als Bildungsbewegung mit Aktionscharakter und Expertise wider. Ein Ziel ist es, Gegenexpertisen zu den vorherrschenden neoklassischen Sichtweisen auf wirtschaftliche Prozesse einzubringen. Ein anderes Anliegen ist es, die vielfach national beschränkten Debatten über internationale Prozesse multiperspektivisch zu erweitern. Und nicht zuletzt geht es darum, das Handlungsrepertoire sozialer Bewegungen zu thematisieren.

Mit dem Bildungsmaterial will Attac auch dazu beitragen, eine Lücke zu schließen: Privatwirtschaftliche Lobbygruppen veröffentlichen zunehmend kostenlose Bildungsmaterialien für deutsche Schulen, die durch deren spezifische Interessen geprägt sind. Dies hat jüngst eine vergleichende Untersuchung zu Bildungsmaterialien an deutschen und französischen Schulen noch einmal bestätigt (*).

Das in fünf Module unterteilte Material „Europa nach der Krise?“ greift Themen auf, die im Zusammenhang der Eurokrise relevant sind, wie etwa die Regulierung der Finanzmärkte. Anhand exemplarischer Auseinandersetzungen (etwa um die Finanztransaktionssteuer) werden diese bearbeitbar gemacht. Ziel ist es, ein Grundverständnis der jeweiligen Politikfelder und ihrer Relevanz in der Krise zu erreichen. Jedes Modul beginnt mit einer kurzen fachlichen Einführung und einem knappen didaktischen Kommentar zu den einzelnen Elementen. Die zentralen Themen der Module sind Ungleichverteilung, Verlauf der Krise, Finanzmarktregulierung, Handelsungleichgewichte sowie Austerität und Alternativen.

Die Veröffentlichung wurde von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der IG Metall und der Otto-Brenner-Stiftung unterstützt. Wir freuen uns über die Verwendung, kritische Begutachtung oder Rezension der Materialien. Anfragen und Feedback bitte an bildung@attac.de.

Beste Grüße aus dem Attac-Bundesbüro,
Holger Oppenhäuser

Attac-Bundesbüro (Bildungsarbeit / Gruppenunterstützung)
Bürozeiten: Do u. Fr 9:00 bis 17:00 Uhr
Tel.: 069 / 900 281 – 29

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildungssystem, Europa, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s