„Zweiter Weltkrieg: Dokumente aus US-Archiven belegen NS-Gräuel in Griechenland“

Distomo 2013

Distomo

„Das griechische Verteidigungsministerium hat die Ergebnisse einer Forschungsarbeit veröffentlicht, die sich mit der Zeit der Nazi-Besatzung zwischen 1941 und 1944 beschäftigt – und die sich auf bislang als geheim eingestufte Dokumente aus Archiven der USA stützt. Was nun vorliegt, ist ein detaillierter Einblick in das Griechenland zur Besatzungszeit: von der Zahl der zu erschießenden griechischen Geiseln bis zur Empfehlung, welches Bordell in Griechenland zu benutzen sei.
Es sei eine „endlose Liste“ von Tötungen, Plünderungen, Zerstörungen von Dörfern, sagt die Historikerin Efi Paschalidou von der Geschichtsabteilung der griechischen Armee (DIS).“
weiterlesen

Der Spiegel-Bericht ist eine von wenigen Ausnahmen: In Deutschland wurde in den Medien so gut wie gar nichts zum Thema veröffentlicht.
In Griechenland wurde vor allem über die aktuellen Konsequenzen der Veröffentlichungen etwas anders berichtet als in Deutschland. Im Beitrag von Kathimerini-online (HIER)  z.B. wird u.a. auf die parlamentarische Sonderkomission hingewiesen. Diese Komission soll Reparationen, die aufgezwungenen Anleihen und die Rückgabe archäologischer Fundstücke, die die deutschen Besatzer gestohlen hatten, untersuchen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kriegsschuld, Reparationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s