Die Exzellenten und die Überflüssigen

[Übersetzung des Kommentars von Mitsotakis: „Die Geschichte von Kourosh Baygi Nourmohammadi, einem 19-jährigen Schüler aus dem Iran, die die diesjährigen Panhellenischen Prüfungen mit Bravour bestanden hat, obwohl er vor drei Jahren nach Griechenland kam, beweist, dass Griechenland ein Land ist, das offen ist für alle, die sich integrieren wollen.“]

Mitsotakis ist ein großer Blender. Gerade instrumentalisierte er den Geflüchteten. Kourosh, der bei den nationalen Prüfungen zur Hochschulzulassung als Bester abschnitt. Mitsotakis verbreitet zwei Botschaften: Einmal seine Eliten-Ideologie: Die Menschen sind ungleich, die Exzellenten müssen bevorzugt werden. Zweitens will er sagen: Seht her, ich bin nicht derjenige, der Pushbacks zu verantworten hat, ich bin ein Freund der Geflüchteten. >Die Geschichte von Kourosh …beweist, dass Griechenland ein Land ist, das offen ist für alle, die sich integrieren wollen< (wie er selbst schreibt (s.o.).
Ein Geflüchteten-Helfer, der Kourosh gut kennt, erklärt, dass seine Geschichte gerade das Gegenteil beweist. Kouroshs Leistung ist durch ein umfangreiches Helfernetz für Geflüchtete zu erklären – das Netz, das die Regierung Mitsotakis bekämpft, weil sie so wenig wie möglich Geflüchtete im Land haben will.

Von Panos Kosmas, efsyn 19.07.2022:

Geflüchtete und die Version der Regierung von „Exzellenz“
Der junge iranische Flüchtlings Kourosh Nourmohammadi Baygi (Kourosh Nourmohammadi Baygi) belegte bei den diesjährigen nationalen Prüfungen für die Zulassung zu den Hochschulen den ersten Platz. Dies war ein weiterer Moment der Widerlegung – und der Beschämung – der rassistischen Unterschätzung von Geflüchteten und rückte den Protagonisten in den Mittelpunkt. Die Regierung nutzte die Gelegenheit, das Ereignis politisch zu instrumentalisieren, indem sie Kurosh „adoptierte“ und erneut den Diskurs der Exzellenz – diesmal auf Geflüchtete zugeschnitten – artikulierte. Es wird angenommen, dass, wenn man den Willen zur Leistung und Talent hat, diese in jedem Fall glänzen werden, auch wenn man ein Geflüchteter im ehemaligen Moria und jetzigen Kara Tepe ist; und es wird angenommen, dass der griechische Staat diese Möglichkeit gewährleistet. Durch die „Adoption“ von Kouros „konstruiert“ das Büro des Premierministers ihn als vorbildliches Flüchtlingskind, das beweist, dass alle Flüchtlingskinder das Potenzial haben, sich auszuzeichnen – und somit von der Regierungspropaganda „geschaffen“ wurde, um ihn am 24. Juli beim Empfang im Präsidentenpalast neben dem Premierminister zu präsentieren.

In einer solchen „Konstruktion“ sind alle Personen und Institutionen, die dieses „Wunder“ ermöglicht haben, überflüssig und werden aus dem Bild gestrichen: die Schulleiter seiner Schule (die ihm mit persönlicher Beharrlichkeit geholfen haben), einige NROen (an deren Programmen er teilgenommen hat), einige Solidaritätsgruppen (die ihm ihre Hilfe nicht aus institutioneller Verpflichtung, sondern als Solidaritätsgruppe angeboten haben). Mit anderen Worten: Es fehlen genau diejenigen, die von der „Exzellenz“-Regierung systematisch herabgestuft oder sogar aus dem Flüchtlingsbereich ausgeschlossen wurden.

Der Brief, den wir veröffentlichen, ist nicht nur von einem Beobachter der Entwicklung des jungen Flüchtlings unterschrieben, sondern auch von einem der Protagonisten, die ihm begeiteten, ihn unterstützten und zu seinem Fortschritt und Erfolg beitrugen.“

DER BRIEF
Kouroshs Erfolg und das Educational Support Network
Von Dionysis Pavlou, Koordinator für Flüchtlingsbildung im Lesvos-Flüchtlingszentrum

„Wir alle empfanden große Freude und Genugtuung über den großen Erfolg von Kourosh Nourmohammadi Baygi bei den Panhellenischen Prüfungen, einem Flüchtlingsschüler des Standardgymnasiums von Mytilene aus dem Iran,. Nach nur drei Jahren im griechischen Bildungssystem hat er in seinen Fachkursen eine glatte Eins erhalten. Im Kurs Neugriechisch erzielte er eine Leistung, die mehr als einer Eins für seine Bemühungen in der griechischen Sprache entspricht!

Diese Leistungen sind natürlich auf seine hervorragenden mentalen Fähigkeiten zurückzuführen. Aber auch auf seine enorme Willenskraft, seine große Beharrlichkeit und seine unerschöpfliche Geduld. Auf seine Geduld, die ihn den Aufenthalt und die vier Umzüge in drei verschiedene Lager unter harten Bedingungen während dieser drei Jahre ertragen ließ. Trotz allem setzte er sein anspruchsvolles Lernen fort.

Damit Kourosh seine besonderen Fähigkeiten entfalten kann, wurde ihm ein Netz von pädagogischer Unterstützung durch viele Menschen, Institutionen und Organisationen zur Seite gestellt. Anders als es in einigen öffentlichen Erklärungen und in verschiedenen Medienberichten und sozialen Medien den Anschein hat, ist diese Unterstützung nicht das Werk einer einzelnen Person oder einer einzelnen Organisation. Es ist die gemeinsame und koordinierte Anstrengung vieler Institutionen und Organisationen der formalen und nicht-formalen Bildung, die jedes Kind und jeden jungen Geflüchteten unterstützen, der in das griechische Bildungssystem integriert wird. Denn es gibt auch Hunderte von Kindern, Jugendlichen und jungen Geflüchteten, die vom Recht auf formale Bildung ausgeschlossen sind und nie die Möglichkeit erhalten werden, ihre Stärken in der Bildung zu erproben.

Da ich seit 2016 als Bildungskoordinatorin für Flüchtlinge auf Lesbos tätig bin, habe ich aus erster Hand erfahren, wie dieses Unterstützungsnetzwerk entstanden ist, das Kourosh in diesen drei Jahren bei seinen Bemühungen geholfen hat, und ich werde im Folgenden die wichtigsten Meilensteine dieser Bemühungen sowie die wichtigsten Akteure dieser Bildungsunterstützung beschreiben.

Kourosh und seine Familie kamen im August 2019 auf Lesbos an und ließen sich in der bereits überfüllten Moria SEF nieder. Sofort begann Kourosh den Unterricht im Bildungszentrum Gekko Kids in Mytilene zu besuchen, das von Better Days in Zusammenarbeit mit der damaligen Organisation Solaraktsida AMKE betrieben wurde. Im November desselben Jahres zogen sie in das (inzwischen geschlossene) städtische Gastgewerbezentrum (KF) Kara Tepe um, und Kourosh schrieb sich ein und besuchte das TC-ZEP der zweiten EPAL von Mytilene. Gleichzeitig nimmt er für einige Monate am Bildungsprogramm der SOS-Kinderdörfer in der Kara Tepe NF teil und besucht Förderkurse.

Mit der ersten Quarantäne im März 2020 werden Kourosh und seine Klassenkameraden vom Unterricht an der EPAL ausgeschlossen, da es im KF Kara Tepe keine Ausrüstung für den Fernunterricht gibt. Zu dieser Zeit nehmen er und ein Klassenkamerad aus Afghanistan jedoch an einem Online-Workshop für kreatives Schreiben, „Monologe in der Quarantäne“, teil, der vom Panhellenischen Netzwerk für Theater in der Bildung in Zusammenarbeit mit dem UNHCR im Rahmen des Projekts „What if it were you?“ durchgeführt wird, um die Erfahrungen mit der Internierung und Quarantäne von 24 Geflüchteten zu dokumentieren, die in verschiedenen Einrichtungen und Zentren im Land leben. Die lokale Koordinierung der Aktion für Lesbos erfolgte durch den Unterzeichner, und die erstellten Texte bildeten das gleichnamige Bildungsmaterial, das bereits veröffentlicht worden ist. Durch diese Texte von Kourosh und seiner Klassenkameradin lernte ein Freund, der Philologe und Theaterpädagoge Avra Avdi, sie kennen und begann mit ihnen Online-Griechischkurse. Dieser Unterricht, eine zweistündige Unterrichtsstunde pro Woche, wurde in den nächsten zwei Jahren bis Juni 2022 fortgesetzt.

Da Kourosh und seine Freundin besondere Ambitionen für ihre schulische Laufbahn hatten, baten sie mich, sie in ein allgemeines Lyzeum für die zweite Klasse zu versetzen, was sehr anspruchsvoll ist, da es an den allgemeinen Lyzeen in Mytilene keine Aufnahmeklassen für Griechisch gibt. In Zusammenarbeit mit der damaligen Direktorin des allgemeinbildenden Gymnasiums von Mytilene, Frau Georgia Skalochoritou, beantragten die beiden Kinder die Aufnahme in das allgemeinbildende Gymnasium, legten wie vorgesehen die Aufnahmeprüfungen ab und wurden nach Vorbereitung in Mathematik durch den Unterzeichner und in griechischer Sprache durch den Vorgenannten ordnungsgemäß in das allgemeinbildende Gymnasium aufgenommen.

In ihrer neuen Schule wurden sie von ihren Lehrern aufgenommen und begannen ihre anspruchsvollen Bemühungen, die trotz aller Schwierigkeiten der Quarantäne und des Fernunterrichts in diesem Schuljahr durch die Bereitstellung von Online- und später von Präsenzunterricht durch ihre Lehrer unterstützt wurden. Gleichzeitig beginnen die beiden, mit finanzieller Unterstützung der Organisation Better Days, mit Tutorien in Mytilene unterstützt zu werden.

Gleichzeitig nimmt Kourosh am Griechischunterricht im Rahmen des Bildungsprogramms „Kalimera Athina“ der Heliacta AMKE teil und bereitet sich mit Hilfe des Bildungsphilologen Paris Rados auf die Prüfung vor, die er erfolgreich besteht und das staatliche Zertifikat über die Beherrschung der griechischen Sprache erhält.

In Anerkennung der Leistungen und des Ethos der beiden Kinder schickt das Experimentalgymnasium auf Initiative seiner damaligen Direktorin, Frau Georgia Skalochoritou, Briefe an das Ministerium für Einwanderung und Asyl, in denen sie über ihren Fleiß und ihre Leistungen informiert und darum bittet, dass diese bei der Prüfung der Asylanträge ihrer Familien berücksichtigt werden, da beide Familien bereits abgelehnt wurden. Gleichzeitig wird die Schule von „Dialoge in der Quarantäne“ begleitet, einer kreativen Schreibwerkstatt für Paare gemischter Herkunft, ebenfalls im Rahmen des Projekts „Was wäre, wenn du es wärst?“ (mit dem Unterzeichner als lokalem Koordinator).

An diesem Workshop nehmen die beiden Kinder, einige ihrer Klassenkameraden und vier Lehrer der Schule teil. Die 2. EPAL von Mytilene beteiligt sich mit griechischen und Flüchtlingsschülern und zwei Lehrern an der gleichen Aktivität.

Mit Beginn der 3. Klasse setzt sich Kourosh das hohe Ziel, an der griechischen Universität aufgenommen zu werden und beginnt seine ehrgeizigen Bemühungen, immer unterstützt von den Lehrern seiner Schule unter der Aufsicht des neuen Direktors Antonis Niros. Gleichzeitig wird er in diesem Jahr auch von den „Standard Tutoring Centres“ von Mytilene unterstützt, immer mit der finanziellen Unterstützung der Better Days Organisation, sowie mit den Online-Griechischkursen von Frau Avra Avdi.

Seine Klassenkameradin entscheidet sich, mit ihrer Familie nach Deutschland zu ziehen, und strebt daher einen Highschool-Abschluss an. Sie schreibt sich an der griechischen Auslandsschule G.E.L. in Hannover ein und macht dort ihr Abitur.

Gleichzeitig nimmt die Schule in diesem Schuljahr am Programm „Schulen für alle“ teil, das vom Europäischen Wergeland-Zentrum unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Bildung und Kultur und in Zusammenarbeit mit dem IEP durchgeführt wird, wobei die beiden Kinder und viele weitere ihrer Klassenkameraden mit einem pädagogischen Team von acht Lehrern und einem lokalen Ausbilder für das Versuchsgymnasium von Mytilene, dem Unterzeichner, teilnehmen.

Und so kommen wir zu den Panhellenischen Prüfungen im Juni 2022 und der erstaunlichen Leistung von Kourosh, die beweist, dass, wenn Flüchtlingsschülern die Möglichkeit gegeben wird, sich in das griechische Bildungssystem zu integrieren, sie selbst im anspruchsvollen Kontext der Panhellenischen Prüfungen erfolgreich sein können. Wenn alle Beteiligten günstige Rahmenbedingungen für die Bildung schaffen und die Schulen mit geeigneten Bildungsprogrammen unterstützen, dann kann jedes Kind und jeder neue oder junge Geflüchtete seine Ziele und Träume verwirklichen.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildungssystem, Geflüchtete., Mitsotakis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s