Protest der Arbeitnehmer gegen Dystopie: Magnetschleuse und Röntgenschleuse im Lager

Lager für Geflüchtete auf Samos

Von Dimitris Angelidis, efsyn 31.3.2022:
„Arbeitnehmer verärgert über das neue Lager für Geflüchtete auf Samos ● die erdrückende Kontrolle wird kritisiert ● etwa 30 Arbeitnehmer weigerten sich, sich dem neuen Verfahren zu unterziehen, da sie sich als Verdächtige behandelt fühlten.
Die Mitarbeiter des neuen „Aufnahme- und Identifizierungszentrums“ auf Samos reagieren heftig auf die neuen erdrückenden Zugangskontrollmaßnahmen, die gestern vom Ministerium für Einwanderung und Asyl plötzlich eingeführt wurden. Etwa 30 Beschäftigte weigerten sich, sich dem neuen Verfahren zu unterziehen, und beriefen sich auf eine erniedrigende Behandlung, die sie wie Verdächtige behandelte, und wurden in die Einrichtung eingelassen, was als ungerechtfertigtes Fernbleiben von der Arbeit betrachtet wird. Sie argumentieren ihrerseits, dass das Ministerium sie am Zugang gehindert habe, und fordern eine Erklärung über die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen, die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen der Kontrollsysteme und den Schutz ihrer sensiblen persönlichen Daten.
Die Maßnahmen sind in dem 14-seitigen „Handbuch mit Anweisungen für die Verwaltung des Zugangs und des Verlassens aus geschlossenen kontrollierten Einrichtungen“ beschrieben, das das Ministerium gestern veröffentlicht hat. Dies, obwohl der Leiter der Aufnahmeeinrichtung, Thomas Lekakos, den Arbeitnehmern bei der Installation der Röntgenkontrollschleusen versicherte, dass „sie aus ganz bestimmten Gründen installiert wurden und den ersten Zugang von Drittstaatsangehörigen in die neue Struktur betreffen“. Es ist nicht bekannt, warum das Ministerium seine Haltung geändert und seine Zusagen gebrochen hat.

Obwohl in dem Handbuch die Notwendigkeit des Schutzes und der Sicherheit aller Personen, die sich in dem Gebäude bewegen, beschworen wird, erhöhen die neuen Maßnahmen in Wirklichkeit die Unsicherheit für Flüchtlinge und Arbeitnehmer und verwandeln das Gebäude in Verbindung mit den Überwachungskameras, die mit dem Betriebsraum des Ministeriums in Athen verbunden sind, in einen dystopischen Albtraum der Unfreiheit.

Magnetisches Tor

Laut Handbuch ist der Zutritt durch eine Magnetschleuse und eine Röntgenschleuse vorgeschrieben, an denen eine körperliche und persönliche Durchsuchung vorgenommen wird. Im Falle einer Verweigerung der Kontrolle wird der Zugang untersagt und die Polizei informiert. Alternativ können die Teilnehmer „verlangen, dass die Kontrolle von Hand oder mit anderen nichtmechanischen Mitteln durchgeführt wird, die ihre Gesundheit nicht beeinträchtigen“.

Anschließend müssen die Besucher rotierende Schranken, die so genannten Drehkreuze, passieren, wobei sie ihre persönliche Ein- und Ausgangskarte in einen speziellen Schlitz stecken und zusätzlich ihren Finger in einen Fingerabdruckleser stecken müssen. Wenn die Fingerabdrücke nicht registriert werden, müssen sie alternativ das Einreise-/Ausreisebuch unterschreiben.

Für jede Teilnehmerkategorie sind spezielle Teilnahmekarten vorgesehen. Blau für Mitarbeiter des Ministeriums, internationaler Organisationen, europäischer Einrichtungen, europäischer Agenturen, Sicherheitskräfte sowie Dolmetscher und Personal in den Bereichen Sicherheit, Reinigung und Wartung. Gelb für Arbeitnehmer und Mitglieder von Organisationen, die sie am Eingang der Einrichtung nach der Registrierung ihrer Daten erhalten. Grau für Journalisten, die sie am Eingang abholen, nachdem sie vom Zentralbüro des Ministeriums identifiziert und genehmigt wurden. Es gibt Vordrucke für Besucher, die sie am Eingang erhalten und mit denen sie sich ausweisen können, nachdem ihr Besuchsantrag vom Zentralen Empfangs- und Ausweisdienst genehmigt wurde, in dem sie ihre persönlichen Daten, den Grund ihres Besuchs sowie die Ankunfts- und Abfahrtszeit angeben müssen. Eine violette Karte ist auch für Rechtsanwälte vorgesehen, die den Lagerleiter im Voraus über ihren Besuch informieren müssen. Es liegt im Ermessen des Lagerleiters, einen am selben Tag eingereichten Antrag abzulehnen.

Für Flüchtlinge dient die Asylbewerberkarte als Einreise- und Ausreisekarte. Wird der Antrag in der ersten Instanz abgelehnt, wird die Karte gesperrt und vorübergehend eine Blankokarte ausgestellt, die die Ein- und Ausreise ermöglicht, bis ein Rechtsbehelf in der zweiten Asylinstanz eingelegt wird, in der dann eine neue Karte ausgestellt wird. Im Falle einer endgültigen Ablehnung des Asylantrags wird der Ausweis eingezogen, die Polizei informiert und die Flüchtlinge in eine Abschiebehaftanstalt gebracht, um abgeschoben zu werden. Die Bewohner sind verpflichtet, bei den regelmäßigen Zählungen anwesend zu sein und den reibungslosen Betrieb der Zentren nicht durch gewalttätiges Verhalten zu stören, da sie sonst Gefahr laufen, aus der Einrichtung verwiesen zu werden und ihre Verpflegung, Betreuung und finanzielle Unterstützung zu verlieren.“
(Original auf griechisch)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Geflüchtete., Lager für Geflüchtete veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s