Seit 200 Jahren und kein Ende: Verschuldung gegenüber Großmächten für die Hochrüstung

Die Verteidigungsminister Griechenlands, Nikos Panagiotopoulos und Frankreichs, Florance Parly, gestern, am 25.3.22, nach der Unterzeichnung von Verträgen für 4-Milliarden-Euro-Waffenkäufe auf dem französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ vor Athen
Der französische Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ vor Athen

AthensLive Wire Newsletter, 26.03.2022:
„Mehr Verteidigungsausgaben, höhere Schulden – und etwas Hoffnung
Die feierlichen Veranstaltungen zur Feier des Beginns der griechischen Revolution am 25. März 1821 fanden am Freitag statt. Die große Militärparade fand in Athen statt, während die Schüler wie üblich im ganzen Land aufmarschierten. Der griechische Nationalfeiertag fällt mit dem religiösen Fest der Verkündigung der Jungfrau Maria zusammen. Viele Menschen verfolgten die Feierlichkeiten zum ersten Mal nach zwei Jahren des Coronavirus.
Griechenland erlangte seine Unabhängigkeit und löste sich vom Osmanischen Reich. Unmittelbar nach der Erlangung der Unabhängigkeit nahm das Land jedoch riesige ausländische Kredite auf und war damit vom ersten Tag an als Nationalstaat hoch verschuldet (und damit abhängig).
Wir wissen nicht, ob die griechische Regierung am Vorabend des Tages der Nationalen Revolution ein neues, massives 4-Milliarden-Euro-Geschäft mit Frankreich zum Kauf von drei weiteren Fregatten und sechs weiteren Rafale-Jets unterzeichnet hat, um diese „Schuldentradition“ zu ehren.

Das Abkommen wurde von den Verteidigungsministern der beiden Länder, Nikos Panagiotopoulos und Florance Parly, an Bord des „Schlachtschiffs Averof“ unterzeichnet, einem schwimmenden Museum, das im Süden Athens vor Anker liegt. Im Anschluss an die Unterzeichnung auf dem Averof besuchten die Minister:innen den französischen Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ (der am Donnerstag vor dem Hafen von Piräus festgemacht hat und Berichten zufolge am Samstag zum Marinestützpunkt Souda auf Kreta auslaufen soll, um an der multinationalen Übung Iniohos teilzunehmen) und wurden von dessen Kapitän herumgeführt.

Es ist erwähnenswert, dass ein verborgener Aspekt der nationalen Erzählung über die griechische Revolution darin besteht, dass es auch um die soziale Klasse ging. Das griechische Volk lehnte sich nicht nur gegen die Osmanen auf, sondern auch gegen die wohlhabenden Griechen und den gehobenen christlichen Klerus, die mit der osmanischen Herrschaft kollaborierten, Vorteile genossen und dem Großteil der Bevölkerung in der Region das Leben schwer machten.

Historikern zufolge hatten die Osmanen eine christliche Aristokratie geschaffen (um ihre Interessen zu wahren), und die Herrschaft dieser Aristokratie war so hart, dass die Bürger zuweilen an die Osmanen appellierten, ihnen mehr Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Es sollte nicht vergessen werden, dass ein großer Teil der griechischen Oberschicht und des Klerus damals die wahren Revolutionäre heftig bekämpfte. Als einer der großen Revolutionäre, der Dichter, Schriftsteller und Pädagoge Rigas Ferraios und seine Kameraden ermordet wurden, freuten sich einige Kirchenleute offensichtlich darüber. „Sie wollten sich gegen den mächtigen Sultan auflehnen, aber der allmächtige Gott bestrafte sie für ihre Taten mit dem Tod, der ihnen am meisten zustand“, so der damalige Bischof von Ioannina.

Unter anderem hatte Ferraios geschrieben: „Das selbstverwaltete Volk [sollen] alle Menschen sein, die dieses Reich bewohnen, ohne Ausnahme für diejenigen, die eine andere Religion oder Sprache haben. Griechen, Albaner, Vlachen, Armenier, Türken und jede andere Rasse“. Dieser große Revolutionär bezieht sich auf alle unterworfenen Völker des Osmanischen Reiches. Wenn er von Tyrannei spricht, meint er den Sultan, die Paschas und ihre lokalen Kollaborateure.

Vor diesem Hintergrund sind wir der Meinung, dass die authentischste Botschaft der diesjährigen Feierlichkeiten von den Kindern einer Athener Schule ausging, die alle zu ihrem Klassenkameraden, einem Flüchtling aus Guinea, standen, der heute mit ihnen demonstrierte, aber Gefahr läuft, bald des Landes verwiesen zu werden.

Der Junge aus Guinea, Saidu Kamara, kam 2019 im Alter von 16 Jahren als unbegleiteter Minderjähriger nach Griechenland. Er blieb anderthalb Jahre in einer Flüchtlingsunterkunft und wurde dann in der Schule von Aghios Dimitrios, einem Stadtteil von Athen, eingeschult. Obwohl er anfangs nicht einmal die Sprache beherrschte, war er am Ende in der Schule sehr erfolgreich.

Der Asylantrag des Jungen wurde vom griechischen Staat abgelehnt und wird am Mittwoch in zweiter Instanz erneut geprüft. Die Lehrergewerkschaft ELME hat zu einer mehrstündigen Arbeitsniederlegung aufgerufen, um denjenigen, die sich mit Saidu solidarisieren wollen, die Möglichkeit zu geben, vor Gericht anwesend zu sein.

Der Lehrerrat, der Schülerrat und die Vereinigung der Eltern und Erziehungsberechtigten von Saidus Schule gaben Erklärungen ab, in denen sie darauf hinwiesen, dass im Falle einer Ablehnung des Asylantrags des Jungen sein Leben in Gefahr wäre, seine erfolgreiche Integration in die griechische Gesellschaft zunichte gemacht würde sowie alle seine Bemühungen, vergangene Traumata zu heilen und eine Ausbildung zu erhalten.

Das Foto von Saidu inmitten seiner Freunde und Klassenkameraden, die ihn nach der Parade umarmen und unterstützen, ist das Beste, was wir seit langem gesehen haben.“

(Original auf englisch)

Dieser Beitrag wurde unter Frankreich, Militär veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s