Hat die griechische Regierung das Komitee der Spezialisten instrumentalisiert?

ΜΗΤΣΟΤΑΚΗ ΤΣΙΟΔΡΑΣ ΣΥΣΚΕΨΗ
das Komittee mit Mitsotakis


Athens Live Newsletter, 24.4.2021:
„Hat die griechische Regierung das Komitee der Spezialisten instrumentalisiert?
Wichtige Enthüllungen wurden am Sonntag von der rechtsgerichteten Zeitung „Dimokratia“ gemacht. Die Zeitung brachte einen Teil der Protokolle aus den Sitzungen des Fachausschusses für Infektionskrankheiten mit griechischen Regierungsvertretern ans Licht. Dieses Komitee hat eine beratende Funktion für die Regierung, indem es diese über die wissenschaftlich am besten geeigneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie berät. Wie jedoch aus dem Protokoll und der Reportage hervorgeht,“wird deutlich, dass der Fachausschuss für Infektionskrankheiten von der Regierung als Alibi benutzt wird, damit diese die Maßnahmen durchsetzen kann, die sie will und wie sie will.“
Die erste Schlussfolgerung der Reportage ist, dass „die Protokolle ordnungsgemäß geführt werden, mit Sekretären, mit einem vorsitzenden Beamten, mit Unterschriften und Stempeln, so dass alles Nuscheln und Ausweichen, dass es nur Entwurfsnotizen sind, die während der Sitzungen geführt werden, nicht der Wahrheit entspricht.“ Dies bezieht sich auf die Ausreden der Regierung für ihre hartnäckige Weigerung, die Protokolle nach wiederholten Bitten der Opposition zu veröffentlichen.
Die zweite Schlussfolgerung der Reportage ist, dass die Ausschussmitglieder über vorgegebene Entscheidungen der Regierung „entscheiden“: „Die Minister, die an den Sitzungen teilnehmen, führen die Mitglieder des Komitees nicht nur zu den endgültigen Entscheidungen, sondern es scheint, dass sie ihnen [diese Entscheidungen] aufzwingen. Es ist bezeichnend, dass ein stellvertretender Minister die Wissenschaftler über eine bereits im Parlament eingebrachte Klausel informierte, bevor sie überhaupt eine Beratung zu diesem Thema durchgeführt hatten.“ Das war, als die Regierung die obligatorischen Selbsttests beschloss, um die Wirtschaft und die Schulen wieder zu öffnen.

Drittens, so die Zeitung, kann man aus dem Protokoll ableiten, dass „bestimmte Wissenschaftler mit den Maßnahmen der Regierung nicht einverstanden waren, und es gibt schriftliche Beweise, dass Sotiris Tsiodras (d.h. der Leiter des Komitees) viele Entscheidungen der Maximos-Villa [des Sitzes des Ministerpräsidenten] nicht mitgetragen hat. Was die wissenschaftliche Begründung für die getroffenen Maßnahmen betrifft, so ist diese nirgends zu finden, auch nicht im Regierungsblatt.“ Die Öffnung der letzten drei Klassen der Gymnasien war einer der Punkte, bei dem deutlich wurde, dass die Wissenschaftler mit der Regierung aneinandergerieten.

Fünf Tage nach diesen Enthüllungen wurde am Donnerstag berichtet, dass das Gesundheitsministerium einen Änderungsantrag im Parlament eingebracht hat, der vorsieht, dass a) das Nationale Komitee für den Schutz der öffentlichen Gesundheit vor dem Coronavirus, b) das Komitee für die Bewältigung dringender Fragen der öffentlichen Gesundheit, die durch Infektionskrankheiten verursacht werden, c) die Mitglieder des Impfkomitees, von nun an rechtliche Straffreiheit genießen werden. Dies kommt auch nach dem hartnäckigen Druck der Opposition, die Protokolle des Komitees (b) (weithin bekannt als Expertenkomitee) mit Regierungsvertretern zu veröffentlichen. Es ist vorgesehen, dass die Mitglieder dieser Ausschüsse nicht nur rechtlich immun sein werden, sondern dass sie nicht einmal als Zeugen vorgeladen werden können. Wie die Presse bemerkt, wirft dies Fragen darüber auf, was dann passieren würde, wenn ein Staatsanwalt eine Untersuchung anordnet oder das Parlament in der Zukunft einen Vorprüfungsausschuss einsetzt. Selbst wenn wir nicht glauben würden, dass „etwas faul ist im Königreich Griechenland“, ist dies sicherlich übertrieben.

Außerdem, so die Anwaltsvereinigung „Alternative Intervention“, betrifft diese Immunität nicht nur die Ärzte des Komitees (b), sondern auch regierungsnahe Beamte des Gesundheitsministeriums wie den Generalsekretär des öffentlichen Gesundheitswesens, Panagiotis Prezerakos, und den Präsidenten von EODY (Nationale Behörde für Öffentliche Gesundheit), Panagiotis Arkoumaneas. „Es geht also nicht nur um den Schutz der freien wissenschaftlichen Meinungsäußerung, sondern auch um die Begnadigung staatlicher Entscheidungen, die dadurch unkontrollierbar werden.“ Diese Beamten sind keine Abgeordneten, haben also keine Immunität. Die Anwälte kommen zu dem Schluss, dass mit dieser Änderung eine „Omerta“ (mafiöses Gesetz des Schweigens) geschaffen wird, da es im Wesentlichen die Regierung ist, die sich selbst schützt, „da es die Regierung – und nicht die Ärzte – ist, die die endgültigen Entscheidungen trifft; sie schützt sich selbst davor, dass die Spezialisten für Infektionskrankheiten im Rahmen einer Untersuchung als Zeugen geladen werden.“ Sie kommen auch zu dem Schluss, dass mit diesem Änderungsantrag die laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zu möglichen Straftaten im Zusammenhang mit der zweiten Covid19-Welle in Thessaloniki nun eingestellt werden sollen.

Der Änderungsantrag wurde am Donnerstag nur mit Nea Dimokratia-Stimmen angenommen.

Gleichzeitig wurden, wie wir in diesem Newsletter wiederholt berichtet und analysiert haben, mehrere führende Ärztegewerkschafter im Wesentlichen deshalb verfolgt, weil sie sich öffentlich zu den Mängeln im Gesundheitssystem geäußert und an symbolischen Protesten teilgenommen haben.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Corona, Gesundheitssytem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s