Oligarchenprofit statt Olivenöl – Neuer Flughafen Heraklion frisst Land und Leute. 200.000 Bäume gefällt

Mitsotakis und der Oligarch Spiros Latsis 2019

Von Hansgeorg Hermann, JungeWelt. 11.8.2022:
„Oligarchenprofit statt Olivenöl – Neuer Flughafen Heraklion frisst Land und Leute. 200.000 Bäume gefällt
Das Projekt ist gewaltig, und es ist schwer umstritten: Der neue Flughafen für die kretische Hauptstadt Heraklion ist seit zwei Jahren im Bau. Die Bürgerinitiative, die sich seit zehn Jahren gegen den damit verbundenen Landraub und die Vernichtung von bis zu 7.000 bäuerlichen Existenzen wehrt, hat jüngst darauf hingewiesen, dass nicht einmal die seismologischen Gutachten für die Region stimmig seien. Die 20 Kilometer südlich von Heraklion gelegene Ebene von Kastelli, wo die Start- und Landebahnen hinsollen, wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Erdstößen erschüttert. Die Expertise der Fachleute, heißt es in einer aktuellen Erklärung der Flughafengegner, beziehe sich lediglich auf etwaige Seebeben rund um die große Insel, nicht aber auf zu erwartende, viel gefährlichere Landbeben. Als gesichert gilt schon jetzt, dass – neben ausländischen Investoren – vor allem griechische Oligarchen wieder einmal profitieren werden.“ weiterlesen

Video der Initiative gegen den Flughafenbau
Veröffentlicht unter Oligarchen, Umwelt | 1 Kommentar

Griechenland ehrt Vietnams Revolutionsführer

In Vietnam stehen seit Jahrzehnten Ho-Chi-Minh-Denkmäler. Nun bekommt auch Edessa eines. Foto: © Steffen Schmitz (Carschten) / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Von Wassilis Aswestopoulos, telepolis 10. August 2022:
„Ein Denkmal für Ho Chi Minh: Was den späteren Präsidenten Nordvietnams nach Edessa verschlug.
Es ist weder ein sommerlicher Aprilscherz, noch hat die rechtskonservative Regierung in Athen beschlossen, sich in Richtung Kommunismus zu orientieren. Sie wird trotzdem in Edessa in Makedonien, der ersten Hauptstadt des antiken Makedoniens nahe der Geburtsstätte Alexanders des Großen, einer der Ikonen der kommunistischen Bewegung des vergangenen Jahrhunderts ein Denkmal errichten.
Dies hat der griechische Außenminister Nikos Dendias anlässlich seines jüngsten Staatsbesuchs in Vietnam verkündet. Gleichzeitig möchte Dendias die Asche eines im Juni 2021 verstorbenen Helden des vietnamesischen Widerstands gegen die USA, Nguyen Van Lap, in Griechenland als Kostas Sarantidis geboren, nach Vietnam überführen und dort mit in einem Ehrengrab beerdigen lassen.
Sarantidis und „Onkel Ho“ stehen für ein vielen eher unbekanntes Kapitel gemeinsamer Geschichte beider Länder. Beide haben zunächst für die französischen Streitkräfte Krieg geführt.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Wassilis Aswestopoulos | Kommentar hinterlassen

Kadritzke: Ägäis-Streit und kein Land in Sicht

von Niels Kadritzke, Le Monde Diplomatique Blog.| 21. Juli 2022
„Der anscheinend ewige Ägäis-Streit hat im Sommer 2022 eine neue Eskalationsstufe erreicht. Die jüngste Zuspitzung geht – zumindest auf rhetorischer Ebene – von türkischer Seite aus, weil die Erdoğan-Regierung erstmals die Zugehörigkeit großer bewohnter Inseln zu Griechenland in Frage stellt. Ausgangspunkt für den folgenden Text ist meine Analyse in der jüngsten LMd-Ausgabe (vom Juli 2022), die sich auf den Kernkonflikt konzentriert. Diese knappe Darstellung wird im folgenden Text nach drei Richtungen erweitert: Erstens werden die völkerrechtliche Grundlage wie die Vorgeschichte der Streitigkeiten detaillierter nachgezeichnet, zweitens die internationalen Verflechtungen des bilateralen Konflikts am Beispiel des Madrider Nato-Gipfels dargestellt, und drittens auch die Reaktionen auf griechischer Seite kritisch beleuchtet.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Niels Kadritzkes Analysen, Türkei | Kommentar hinterlassen

Unschuldslamm Mitsotakis

Mitsotakis erwähnt Predator (zu deutsch „Raubtier“), die äußerst potente Überwachungssoftware aus Nordmazedonien, die bei den Opfern der Überwachung in Hellas eingesetzt wurde, in seiner Stellungnahme noch nicht einmal. Um später einmal sagen zu können, er habe niemals behauptet, nicht davon gewusst zu haben, dass sie von den griechischen Behörden in Auftrag gegeben wurde?

Der „Mitsotakis-Gate“ ist Topthema in den griechischen Medien. Foto: Wassilis Aswestopoulos

Von Wassilis Aswestopoulos, telepolis 09. August 2022:
Griechenlands Abhörskandal immer umfangreicher und skurriler
Oppositionspolitiker überwacht: „Kreise“ der Regierung in Athen beschuldigen Ukraine und Armenien.
Nur für eine Woche konnte die griechische Regierung ihre Lügen hinsichtlich des jüngsten Abhörskandals aufrechterhalten. Das verfassungsrechtlich zweifelhafte Vorgehen, Oppositionspolitiker allein aufgrund der Anordnung einer Staatsanwältin abzuhören, erschüttert das politische Leben in Griechenland. Sämtliche Oppositionsparteien verlangen den Rücktritt des Premiers und sofortige Neuwahlen.
Vor knapp einer Woche sah es so aus, als könne die Regierung den Skandal – wie üblich – unbeschadet überstehen. Schließlich hat sie einen Großteil der Presse mit Staatsgeldern für regierungsnahe Berichterstattung belohnt. Geleakte Informationen bringen Premierminister Kyriakos Mitsotakis persönlich in immer größere Bedrängnis.
Sein Büroleiter, „Generalsekretär im Amt des Premierministers“, Mitsotakis Lieblingsneffe Grigoris Dimitriadis, trat bereits am Freitag zurück. Seinen Hut nehmen musste auch Panagiotis Kontoleon, den Mitsotakis zum Chef des Geheimdienstes berufen hatte. Dimitriadis war seit Beginn von Mitsotakis‘ politischer Karriere 2004 engster Berater des Premiers.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelenkte Demokratie, griechische Medien, Medien, Mitsotakis | Kommentar hinterlassen

Geheimdienstchef und Neffe von Mitsotakis traten wegen Abhöraffäre zurück – Regierung schiebt der Ukraine und Armenien die Schuld zu

Geheimdienstchef Panagiotis Kontoleon und Grigoris Dimitriadis, der Neffe von Mitsotakis traten zurück

Der Geheimdienstchef und der für den Geheimdienst zuständige Generalsekretär im Amt des Ministerpräsidenten, Grigoris Dimitriadis, ein Neffe von Mitsotakis, traten zurück. Die Regierung behauptet, Armenien und die Ukraine hätten die Bespitzelung des PASOK-Chefs verlangt.

Von Gerd Höhler, Handelsblatt.com, 7.8.2022:
„Staatskrise – Eine Abhöraffäre bringt den griechischen Premier Mitsotakis in Bedrängnis
Der griechische Geheimdienst bespitzelte den Vorsitzenden einer Oppositionspartei und einen Finanzjournalisten. Jetzt muss Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis die Gründe erklären.
Athen Seit Monaten gab es Gerüchte, jetzt ist es Gewissheit: Am vergangenen Freitag wurde bekannt, dass der griechische Geheimdienst EYP den Europaabgeordneten und Chef der zweitgrößten Oppositionspartei Pasok, Nikos Androulakis, und den Finanzjournalisten Thanasis Koukakis monatelang abhörte.
Regierungschef Kyriakos Mitsotakis will davon nichts gewusst haben, obwohl ihm der Geheimdienst direkt unterstellt ist. EYP-Chef Panagiotis Kontoleon und der für den Geheimdienst zuständige Generalsekretär im Amt des Ministerpräsidenten, Grigoris Dimitriadis, ein Neffe und langjähriger Vertrauter des Premiers, mussten noch am Freitag ihre Ämter abtreten.
Aber damit ist die Affäre für Mitsotakis noch lange nicht ausgestanden. Selbst regierungsfreundliche Zeitungen schrieben am Sonntag von „der ernstesten Regierungskrise“ seit Mitsotakis’ Amtsantritt vor drei Jahren. Die linksgerichtete Oppositionspartei Syriza sprach am Wochenende von einem „griechischen Watergate“, für das Mitsotakis die Verantwortung trage. Sie fordert deshalb den Rücktritt des Premiers.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Geheimdienst, Gelenkte Demokratie, Mitsotakis | Kommentar hinterlassen

Mitsotakis spioniert Handys von Oppositionspolitikern und Journalisten aus

Von Wassilis Aswestopoulos, cashkurs.com, 01.08.2022:
„Watergate, die griechische Version
In Griechenland werden Oppositionspolitiker und Journalisten abgehört und ausgespäht. Die Verantwortung dafür liegt an oberster Spitze, beim Premierminister. Das Ganze geschehe „im Auftrag ausländischer Nachrichtendienste“. Ein Bericht von Wassilis Aswestopoulos.
Der Vorsitzende der Oppositionspartei PASOK, der EU-Parlamentarier Nikos Androulakis, suchte in der vergangenen Woche, am 26. Juli, den Areopag, Griechenlands oberstes Strafgericht auf. Er erstattete Anzeige, weil EU-Sicherheitsbehörden (Computer Emergency Response Team – CERT) herausfanden, dass es einen Versuch gab, Androulakis‘ Mobiltelefon mit der Spionagesoftware Predator zu infizieren. Der Lauschangriff fand im vergangenen November statt, als sich Androulakis um den Vorsitz seiner Partei bewarb.
Lauschangriff auf einen Oppositionspolitiker
Die EU-Behörden fanden bei der Überprüfung des Telefons eine SMS mit einem verdächtigen Link. Androulakis hatte diesen nicht angeklickt und so eine Infektion des Telefons verhindert. Die Predator-Software ist keines der Werkzeuge, mit denen normale Internet- oder Mobilfunknutzer ausgespäht und zu Schaden gebracht werden. Es handelt sich um ein teures System, welches gemeinhin von Geheimdiensten eingesetzt wird. Nicht zuletzt deshalb war die Aktion gegen Androulakis auch der New York Times eine Reportage wert.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Gelenkte Demokratie, Mitsotakis, Wassilis Aswestopoulos | Kommentar hinterlassen

»Wertegeleitete Außenpolitik« – Nur hübsche Worte

Von Marc Bebenroth, junge Welt 30.07.2022:
>»Wertegeleitete Außenpolitik« – Nur hübsche Worte
Bundesaußenministerin erteilt bei Antrittsbesuch in Griechenland Absage an Verhandlungen über Reparationen für Opfer der Nazibesatzungszeit
Von einem Kniefall à la Willy Brandt könnte ihr Auftritt in Athen kaum weiter entfernt sein. Seit Jahren fordert Griechenland von der Bundesrepublik Entschädigungen für die von den Nazis während der Besatzung des Landes begangenen Verbrechen. Doch wer erwartet haben sollte, »dass die neue deutsche Bundesregierung in der Frage der Anerkennung der griechischen Reparationsforderungen« eine »realistischere« Haltung zeige, sei »schwer enttäuscht« worden, wie die Internationale Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) – Bund der Antifaschisten am Freitag erklärte. Während ihrer Antrittsreise in den EU- und NATO-Mitgliedstaat von Donnerstag bis Freitag hatte Baerbock das ehemalige Gefängnis der Nazikommandantur in Athen besichtigt. Dort waren zwischen 1941 und 1944 Tausende Menschen von den faschistischen Besatzern eingekerkert und gefoltert worden. Im Anschluss hatte Baerbock auch das Holocaustmahnmal der griechischen Hauptstadt besucht und dort Blumen niedergelegt. Für mehr reichte es aber nicht. Dem griechischen Wunsch nach Gesprächen für Verhandlungen über Entschädigungen könne diese Bundesregierung nicht nachkommen, hatte die Ministerin laut Bericht von tagesschau.de am Donnerstag klargestellt.< weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Baerbock, Distomo, Kriegsschuld, Nazis, Reparationen | Kommentar hinterlassen

Die grüne Außenministerin in Athen: alles wie gehabt

Steht Annalena Baerbock für eine andere deutsche Außenpolitik gegenüber Griechenland? Wenn man den Beitrag von W. Aswestopoulos liest, könnte man das hoffen. Liest man aber, was der Spiegel und andere gerade über die EU-interne Studie zu Frontex herausgefunden haben, dann schätzt man Baerbocks Bekenntnis zu mehr Frontex-Beteiligung in der Ägäis anders ein: Mehr Frontex wird höchstwahrscheinlich noch mehr Gewalt gegen Füchtende bedeuten (der Spiegel-Artikel auf englisch, die deutsche Version ist hinter einer Paywall).

Amtskollegen: Nikos Dendias und Annalena Baerbock in Athen. Foto: Greek Ministry of Foreing Affairs / Quelle: Twitter

Von Wassilis Aswestopoulos, telepolis 29. Juli 2022:
Annalena Baerbock in Athen: Von Kriegsschulden und U-Boot-Deals
Reparationen, Waffenhandel, Geflüchtete, Energie und viel Symbolik: Außenministerin gesteht deutsches Fehlverhalten in der Eurokrise ein
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat am Donnerstag ihren zweitägigen Antrittsbesuch in der griechischen Hauptstadt Athen gestartet. Der früher geplante Besuch war Anfang Juni wegen einer Covid-19-Infektion der Ministerin verschoben worden.
Symbolik grüner Außenpolitik
Baerbock kam am Donnerstagmittag in Athen an und besuchte zunächst das Kommandanturgebäude – den Hauptsitz der NS-Verwaltung während der Besatzung – und dann das jüdische Holocaust-Mahnmal. Das Andenken an die Schreckenszeit spiegelte sich auch in den politischen Gesprächen wider.
Bei der gemeinsamen Pressekonferenz im griechischen Außenministerium am Freitag erinnerte Baerbocks griechischer Amtskollege Nikos Dendias daran, dass die Frage deutscher Kriegsreparationen offen sei. Als der griechische Außenminister betonte, dass die Lösung der Reparationsfrage zum Vorteil beider Staaten möglich sei, widersprach Baerbock nicht.
Sie hatte sich in Athen zur Verantwortung Deutschlands für die Verbrechen während des Naziregimes in den damals besetzten Ländern bekannt. Baerbock schlug gemeinsame Investitionen in von den Nazitruppen verwüsteten Dörfern vor. Griechische Beobachter sehen dahinter die Tatsache, dass Deutschland in der Energiekrise auf griechische Solidarität angewiesen ist.“ weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Baerbock, Geflüchtete., Kriegsschuld, Pushbacks | Kommentar hinterlassen

Yannis Michaelidis setzt seinen Hungerstreik aus

„Nach 68 Tagen Hungerstreik und der Ablehnung des Antrages auf Freilassung aus dem Gefängnis durch den Berufungsrat von Lamia beschloss Giannis Michaelidis, seinen Hungerstreik auszusetzen. Seine Gesundheit wurde durch so viele Tage des Hungerstreiks stark beeinträchtigt.“ (Quelle)

Am Tag zuvor war es bei einer Protestdemonstration gegen die Fortsetzung der Inhaftierung von Michaelidis zu brutalen Übergriffen durch Bereitschaftspolizisten gekommen. Der MeRA25-Abgeordnete Kleon Grigoriadis beschwerte sich im Parlament über diese Übergriffe, von denen er auch selbst betroffen war.

Screenshot der Demo gestern – das Video ist HIER zu sehen
Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein, Anarchisten, MeRA25, Polizei | 1 Kommentar

Über 1000 Belege für „Pushbacks“ in der Ägäis

Jeder rote Punkt steht für einen Pushback

Die Rechercheagentur „Forensic Architecture“ hat in einem neuen Internetportal Fälle von sogenannten Pushbacks im Ägäischen Meer gesammelt. Dabei handelt es sich um Aktionen der griechischen Küstenwache, in denen Bootsflüchtlinge aufgegriffen und anschließend auf Flößen oder auf kleinen Felseninseln ausgesetzt werden. Mehr als 1.000 derartige Fälle konnte das Rechercheteam durch Videos und Interviews dokumentieren. „Pushbacks“ verstoßen gegen internationales Flüchtlingsrecht.

Hier geht’s zum Internetportal

Video zur Erläuterung des Portals

Veröffentlicht unter Allgemein, Frontex, Geflüchtete., Pushbacks | Kommentar hinterlassen