Streaming des Filmes „Der Balkon“

der_balkon_neutral

Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland.
Ein Dokumentarfilm von Chrysanthos Konstantinidis
(Griechenland 2018, OmU, 43’27) Für die Bildungsarbeit vom Regisseur gekürzte Fassung
Zu sehen unter diesem Link:
https://next.onlinefilm.org/de_DE/films/der-balkon-wehrmachtsverbrechen-in-grieche.18654
Der Regisseur hat ihn bis zum 11. April freigegeben. Er kann nur in Deutschland gestreamt werden.
Respekt für Griechenland e.V. empfiehlt den Film der „Der Balkon-Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“ für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit. Erste sehr positive Erfahrungen aus mehreren Schulen in Rheinland-Pfalz liegen vor. Wir suchen weitere Lehrkräfte und andere Pädagogen, die den Film in ihren Lerngrupen zeigen wollen. Begleitmaterial vorhanden. Kontakt: vorstand@respekt-fuer-griechenland.de

Hintergrund:

Lyngiades, ein Dorf in Nord-Griechenland wird wegen seiner wunderbaren Aussicht der »Balkon« genannt. Doch die Idylle war Schauplatz eines Massakers, das hierzulande noch kaum bekannt ist. Am 3. Oktober 1943 ermordeten die deutschen Besatzer zweiundachtzig Dorfbewohner, überwiegend Kinder und alte Leute, und zerstörten fast alle Häuser.

Der Regisseur des Films stammt aus Lyngiades. Die Hintergründe des Verbrechens recherchierte vor drei Jahrzehnten der Rechtshistoriker Christoph Schminck-Gustavus (s. sein Buch »Der Feuerrauch«). Jetzt führt er durch den Film. In diesem hören die Nachgeborenen vor Ort, oft erstmalig, Erinnerungen von Überlebenden. Es sind Dokumente der Trauer vor dem Hintergrund eines kollektiven Traumas. Und es sind Einblicke in die unterlassene Aufarbeitung in Deutschland und in die verweigerte Wiedergutmachung.

###############################################

Film des Webinars „Deutsche Reparationsschuld – 80 Jahre nach dem Überfall der Wehrmacht auf Griechenland“.
Unter diesem Link können Sie die Aufzeichnung des Webinars ansehen:
https://youtu.be/5wlm1RVDhQU

„Respekt für Griechenland“ Webinar am 25.4.2012 um 18.30
Es diskutierten
— Karl Heinz Roth, Ko-Autor der Bücher „Reparationsschuld. Hypotheken
der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa“
(2017) und „Deutsche Reparationsschuld am Beispiel Polens und
Griechenlands“ (2019)
— Hilde Schramm, Respekt für Griechenland e.V.
— Manuel Sarrazin, MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Präsident der
Südosteuropa-Gesellschaft
Moderation: Andreas Poltermann, Respekt für Griechenland e.V.

Am 6. April vor 80 Jahren begann der Angriff Deutschlands auf Griechenland. Mehr als drei Jahre hielten deutsche Soldaten das Land besetzt, plünderten es aus und zerstörten es bei ihrem Abzug. Den Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung fielen zehntausende Kinder, Frauen und Männer zum Opfer, Hunderttausende verhungerten. Nahezu alle griechischen Juden wurden deportiert und ermordet. Der 6. April 1941 ist ein in Deutschland vergessenes Datum des Zweiten Weltkriegs. Es ist deshalb zu begrüßen, dass am 25. März auf Initiative der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag an die Kriegsschuld und an die daraus erwachsenden Verpflichtungen erinnert wird. Aber wird es auch einen Neubeginn in der Frage der deutschen Reparationsschuld geben?
Welche Forderungen auf dem Tisch liegen und welche Optionen die deutsche Politik hat, haben wir mit unseren Gästen diskutiert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kriegsschuld, Nazis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Streaming des Filmes „Der Balkon“

  1. Ulrich Jossner schreibt:

    Lieber Georg, etwas spät, aber ich möchte Ihnen noch mal danken für Ihre Infos und vor allem die einleitenden Worte. Hilde Schramm hat mir gesagt, dass Sie eine Übersicht haben, wieviele Leute über diese Mail auf den Film-Link geklickt haben. Könnten Sie uns die Zahl nennen? Ich frage deshalb, weil der Regisseur Chrysanthos Konstantinides fragt, wie viele den Film auf nextfilm.org gesehen haben. Das kann ich nicht sagen, weil diese Platform diese Statistiken nur erhebt, wenn man für den Film zahlen muss. Immerhin kann man Filme dort in dem Verbreitungsgebiet beschränken (Geofencing), was für den Regisseur wichtig war. (Er hat nicht die Rechte für andere Verbreitungsgebiete und müsste dann dafür zahlen, dass er uns den Film für eine Zeit freigegeben hat!) Über Youtube und Vimeo bekommt man nur Geofencing, wenn man den Film verkauft, bzw. über 100.000 oder so Follower hat (YT). Und dann komme ich zu meinem zweiten Anliegen. Ich habe mit Ausschnitten aus dem „Balkon“ für Respekt für Griechenland einen 7-Minuten-Film zum 80. Jahrestag des Einmarschs der Wehrmacht in Griechenland gemacht, der sich vor allem an jüngere Zuschauer*innen richtet und über die Sozialen Medien vertrieben werden soll. Ich würde Sie bitten, auch auf diesen Film in unserem YT-Kanal hinzuweisen. Ich habe ihn nicht historisierend gemacht, sondern das Massaker in Lyngiades u. a. eine Schülerin, die aus Syrien nach Deutschland geflüchtet ist, kommentieren lassen. (Chrysanthos Konstantinides war sehr bewegt.) Hier kommt der Link https://youtu.be/RUvuUvMIdjg Herzliche Grüße Ulli Joßner p.s. Außerdem vielen, vielen Dank für den Newsletter.

    >

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s